Peter Kröger

Das Geheimnis

 

 

Als Gernot älter wurde, schaute er zurück, und das Meer war glatt und glitzerte, und auf den Kaimauern saßen Fischer und schwiegen. Das Leben war gut zu ihm gewesen, kaum sperrig oder wiederborstig, viel mehr ein Umhang aus Seide und milder Brise, ein wärmendes Licht. Alles war ein Fließen und Treiben, und alle zarten Schmerzlichkeiten gingen, wie sie gekommen waren, nichtssagend, fremd.

Älter nun sah er, was ihm wie die Ernte des Guten und Schönen erschien, kühlen Gedanken folgend, erhaben und wahr, ohne Umwege zum Greifen nah.

Und doch: das Ende des Tages erlebte er nicht. Jemand schrie seinen Namen und zielte auf ihn. Gernot hörte und sah es und wartete. Bis ins Mark erschüttert vom Knall, der alles um ihn in Stücke riss, getroffen von etwas Unbeschreiblichem, was sein Herz durchschlug, sank er nieder. Nach und nach erschienen Menschen, die sich über ihn beugten und schließlich bedauernd die sonst so emsigen Hände falteten. Auf dem Friedhof der Heimatlosen wurde er begraben.

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Peter Kröger).
Der Beitrag wurde von Peter Kröger auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 22.04.2018. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Ein Tiger schleicht durchs Puppenhaus von Florian Seidel



Rapunzel in Puppengesprächen, Adoptivkinder auf Zeitreisen, Fragebögen, Bekundungen am Bauch der Sonne. Rätsel und Anspielungen, die uns, an Hand scheinbar vertrauter Muster, in die Irre führen. Florian Seidel hält seine Gedichte in der Balance zwischen Verschweigen und Benennen, zwischen Bekanntem und Unbekanntem. Jeden Augenblick könnte alles aus dem Gleichgewicht geraten, uns mitreißen, uns enden lassen in einem Augenblick der Verwirrung. Die in dem Gedichtband „Ein Tiger schleicht durchs Puppenhaus“ versammelten Texte schildern Suchbewegungen. Glückspiraten, Tiger, Jäger und andere Unbehauste in jenen Momenten, da die Realität Schlupflöcher bekommt und wir uns selbst im Spiegel sehen. Ein ungewöhnlich großes Sprachgefühl und vor allem die Bildhaftigkeit machen die Qualität dieser Lyrik aus.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Unheimliche Geschichten" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Peter Kröger

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Sein Leben von Peter Kröger (Abschied)
Lena von Christopher O. (Unheimliche Geschichten)
Spiegelscherbe von Katja Ruhland (Sucht)