Andreas Rüdig

Jungmännli

Die Jungmännli-Bewegung ist im österreichischen Vorarlberg, Liechtenstein, der Deutschschweiz und im deutschen Bodenseeraum entstanden. "Wir lehnen uns an die Girlies an, die wir aus Film, Funk und Fernsehen kennen," berichtet Dagobert-Fürchtegott, einer der Initiatoren und Organisatoren der Bewegung.
 
Wie sieht ein Jungmannli aus? Hinsichtlich Aussehen und Benehmen orientiert er sich an männlichen Jugendlichen, die an der Schwelle zum Erwachsenwerden stehen. Gegeltes Haar, ein muskelbepackter Körper mit möglichst wenigen Haaren, Muscle-Shirt und hautenge Jeans gehören heutzutage zum Erscheinungsbild, "in den `50er JAhren wären wir Halbstarke und Rockabilly genannt worden," berichtet Dankwart, ein weiterer Jungmann.
 
"Ich gehe regelmäßig in ein Fitneßstudio und mache dort Bodybuilding," ergänzt Dagobert-Fürchtegott. "Muskelaufbaupräparate sind aber tabu und verpönt. Davon verblödet man nur; es sollen auch schon Todesfälle vorgekommen sein."
 
Der "Junge Mann" ist eine Kneipe in der liechtensteinischen Hauptstadt Vaduz. Sie wendet sich gezielt an Jungmännlis. Dort gibt es eine Jukebox mit zielgruppengerechter Musik. Die Getränke reichen von Milchshakes und Fruchtsäften bis zu härteren Sachen wie Whiskey und Wodka. Viele Girlies warten hier auf eine Bekanntschaft für den Abend. "Wir sind weder Schwulenbar noch Puff," betont Traugott, der Leiter des Etablissements. "Der `Junge Mann´ ist ein ganz normaler, gewöhnlicher Unterhaltungsbetrieb."
 
"Der Laden ist total langweilig," hält Philippina dagegen. "Es gibt keinerlei Unterhaltung. Die Jungs spielen dort sogar Mensch-ärgere-dich-nicht. Ich gehe nie wieder hin!"

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Andreas Rüdig).
Der Beitrag wurde von Andreas Rüdig auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 29.04.2018. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Reise in die Unendlichkeit von Hans-Jürgen Graf



Ein mittelalterlicher, verheirateter Single, der nicht gerade mit reichlich weltlichen Gütern ausgestattet ist, geht auf Reisen durch die Zeit und Dimensionen. Die Pforte ist für ihn ein alter, nicht besonders ansehnlicher Schrank, der ihn als neuen Besitzer erwählt hat. Begleitet von Wesen aus anderen Seinsebenen findet er letztlich den Ort und die Möglichkeiten seine Träume und Vorstellungen unendlich lange aus zu leben.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Sonstige" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Andreas Rüdig

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Schirmmacher von Andreas Rüdig (Humor)
MANCHMAL GIBT ES NOCH KLEINE WUNDER von Christine Wolny (Sonstige)
Ist alt werden immer ein schönes Erlebnis? von Norbert Wittke (Wahre Geschichten)