Jürgen Skupniewski-Fernandez

Das indische Pentagramm

Schwüle tropische Luft; eine Dunstglocke legte sich bereits über den frühen Morgen. Maurice Bertram öffnete die Terrassentür. Er fühlte sich im Tag verloren. Die drückende Luft Mauritius’ tat ihr übriges. Er setzte sich auf die Terrasse und saß abwesend, gedankenversunken, unter einem schattenspendenden Baldachin und
starrte stumpf in die Luft.
Keine Anzeichen von Trauer....nichts. Nichts regte sich in ihm. Es waren bereits mehr als drei Stunden vergangen, als zwei mauritisches Beamte an seiner Haustür klopften, weil die Klingel schon seit geraumer Zeit nicht mehr funktionierte.

„Monsieur Maurice Bertram?“, fragte einer von ihnen. Er nickte bestätigend. „Ja, das bin ich“. „Bonjour Monsieur, dürfen wir vielleicht für einen Moment ins Haus kommen?“ „Ja, ...aber...ehm, ich verstehe nicht ganz?!“, antwortete er zögernd, und ließ die Beamten dennoch eintreten. Er führte sie durch den langen Flur, zum Salon bis auf die Terrasse und bat sie Platz zu nehmen. Er setzte sich zu ihnen an den runden Teakholztisch und legte seine Hände gefaltet auf selbigen ab. Beide Polizisten stellten sich als Beamte aus der Hauptstadt Port Louis, Polizeirevier Abercombie, vor. Sie trugen, die für Mauritius typische Uniform: hellblaue, kurzärmlige Hemden, an der Schulter, links außen, das staatliche polizeiliche Emblem, sowie dunkelblaue, bis zum Knie reichende, kurze Hosen. Unverkennbar war ihre kreolische Abstammung, indisch afrikanisch mit wohlgeformten europäischen Gesichtszügen. Beide Herren stellten sich mit Namen vor: „Ephraim Elmire , Mahoud Louvet“. Er hörte ihnen regungslos zu, ohne Anzeichen von Emotionen.
„Monsieur Bertram, bedauerlicherweise müssen wir Ihnen eine traurige Nachricht überbringen. Ihre Frau, Madame Veronique Vervier, wurde heute früh leblos aufgefunden. Fischer entdeckten zufällig ihren Körper im Mangrovenwald zwischen den Ortschaften Flic en Flac und Tamarin“. Maurice verzog keine Miene. Er machte auf die Beamten einen sehr gefassten Eindruck.
„Erlauben Sie uns die Frage: Was hatte ihre Frau…“, „Lebensgefährtin!“, korrigierte Maurice den Beamten. „Also Lebensgefährtin“, setzte der Beamte fort. „Mit Verlaub, was hatte eine Frau wie Mme. Vervier im Mangrovenwald verloren? Können Sie uns hier hingehend einen Hinweis geben?“ „Nichts!“, antwortete Maurice. „Nichts!“ wiederholte er und sah beide Beamte dabei ratlos an. „Veronique ging wie jeden Dienstag zu ihrem Pilates Training nach Tamarin.
Danach wollte sie bei einer Freundin übernachten. Das ist nichts Ungewöhnliches. Das tat sie öfters.“ Er schaute in die Gesichter der Beamten und strich sich mit der rechten Hand über sein kurzes braunes Haar.
„Wie ist Veronique ums Leben gekommen?”, fragte er beinahe entschuldigend. „Es scheint, dass sie erwürgt worden ist“, antwortet der Polizist mit Vornamen Mahoud. „Eine genauere Aussage ergibt erst die Autopsie. Allerdings, und dass wirft zusätzliche Fragen auf, wurde ihrer Lebensgefährtin mit einem Gegenstand ein Pentagramm in die Haut auf ihren Rücken eingraviert oder eingebrannt...geritzt??? Es sieht ganz nach einem Ritualmord aus. Vermutungen sprechen von einem Indischen Pentagramm. Es sind uralte indische Buchstaben zu erkennen.“ „Das wissen wir auch nur, weil einer unserer Kollegen sich mit der alten Indus Kultur intensiv beschäftigt“, unterbrach ihm sein Kollege namens Ephraim. „Es handelt sich vorerst lediglich um Hypothesen. Soweit unsere Behörde es zu beurteilen vermag, soll es ein Zeichen eines sehr sehr alten Geheimbundes aus der Jahrtausende alten Indus Kultur sein.“
Maurices Pupillen weiteten sich. Erstaunt zog er seine Augenbrauen hoch. „Wie!? Was!? Also, ich verstehe überhaupt nichts mehr!“
Überrascht von dieser Aussage erhob er sich von seinem Stuhl und fragte beide Beamte, ob sie Wasser haben möchten, bzw. auch gerne einen Kaffee. Er hätte da noch etwas in der Kanne.Beide Polizisten nickten und nahmen das Angebot gerne an.

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Jürgen Skupniewski-Fernandez).
Der Beitrag wurde von Jürgen Skupniewski-Fernandez auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 30.04.2018. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Buch von Jürgen Skupniewski-Fernandez:

cover

Emotionale Welten von Jürgen Skupniewski-Fernandez



In den Gedichten hat der Autor das lyrische "Ich" durch ein vorwiegendes lyrisches "Du" bzw. "Wir" ersetzt, was eine kollektive Nähe zum Geschehenen hervorruft.
Die sehr eindrücklichen Beschreibungen leben von den vielen Metaphern und Vergleichen.
Eine klare und leicht verständliche Sprache sowie wohlgeformte Reime ermöglichen dem Leser einen guten Zugang zu den Gedichten.
Etwas für Lyrik-Liebhaber und jene, die gerne über das Leben philosophieren. Eine kleine poetische Reise, die den Leser zum Verweilen und zum Nachdenken über den Sinn des Lebens einlädt.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Krimi" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Jürgen Skupniewski-Fernandez

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Reise in die Ewigkeit von Jürgen Skupniewski-Fernandez (Unheimliche Geschichten)
19“ von Klaus-D. Heid (Krimi)
Gebrochener Lebenswille von Michael Reißig (Trauriges / Verzweiflung)