Georges Ettlin

Der Segen des Minimalinvasiven


Die segenseichen Grenzen des Minimalinvasiven innerhalb der
Denkweisen und politischen Aktiviäten der Religionen werden leider
oft überschritten, was einer verborgenen, oft unbewussten
 faschistoiden Absicht Vorschub leistet. Die Wirkung des Faschismus war immer schon
katastrophal: Erkennbar sind solche Phänomene an scheinbar harmlosen Gartenzwergen,
grausamen Hexenverbrennungen und dem vielschichtigen Terrorismus in
Wort und Tat. Nicht die Ideale sind gefährlich, sondern der Fanatismus,
der immer zum Faschismus führt.
Der heilsamste Prediger des neueren Judentums, der den jüdischen Glauben
nicht verboten hat, sondern die faschistoiden Auswüchse der Pharisäertums
bekämpft hat, dieser sanfte Prophet (Christus) hat der Religion die faschistoiden Zähne gezogen
und das Christentum auf minimalinvasive Weise auf den Weg gebracht.
Seltsamerweise haben die Christen vergessen, dass das Christentum dem jüdischen Glauben entspringt
und dass die Vernunft und die Liebe im christlich-jüdischen Glauben das
faschistische Denken und Verhalten verunmöglicht...verunmöglichen muss!
Die fanatischen Entgleisungen der
maximal-invasiven Religionen in der Vergangenheit zeigen, dass die Trennung von Kirche und Staat
eine Notwendigkeit ist, die von Generation zu Generation erneuert werden muss.


***

c/G.E.

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Georges Ettlin).
Der Beitrag wurde von Georges Ettlin auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 01.05.2018. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Buch von Georges Ettlin:

cover

Alles - Nichts ist für immer von Georges Ettlin



Mein Buch beschäftigt sich mit Romantik, Erotik, gedanklichen und metrischen Experimenten, Lebenskunst, Vergänglichkeit und versteckter Satire .

Die Gedichte sind nicht autobiographisch, tragen aber Spuren von mir, wie ein herber Männerduft, der heimlich durch die Zeilen steigt.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Mensch kontra Mensch" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Georges Ettlin

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Die Verlierer des traumatisierten Hyppocampus von Georges Ettlin (Wahre Geschichten)
Kollektive Einsamkeit? von Christa Astl (Mensch kontra Mensch)
für ein paar Pfund im Monat... von Rüdiger Nazar (Lebensgeschichten & Schicksale)