Peter Kröger

Der Gesang

 

Dass Esther, die Kurve schneidend, fernmündlich, unterstützt durch eine sogenannte Freisprechanlage, den Gewohnheitsverbrecher und Schwerenöter Unterstedter an den Unbotmäßigkeiten ihres Lebens teilhaben lassen will, verwundert bis heute alle, am meisten Unterstedter, dessen schlechter Leumund Esther bekannt gewesen sein dürfte.

Ich erinnere mich an herrliches Wetter im Mai, an einen Zeitungsartikel mit dem Titel Claqueure, Tenöre, der mehr hielt, als sein Titel versprach, indem er das Phänomen der Eitelkeit nicht nur als Motor künstlerischen Schaffens, sondern als eine mörderische Nasenbohrerei thematisierte und die Menschheitsgeschichte, offensichtlich ebenso in polemischer Absicht, als Schleim von innen, Dreck von draußen darstellte, und ich war hingerissen von diesem Veitstanz der Leidenschaft, wie er nur selten das Feuilleton durchzieht.

Esther also schneidet die Kurve an einer übrigens übersichtlichen Stelle und stellt fernmündlich-theatralisch Unterstedter vor die Wahl, entweder mit ihr, Esther, den Bund fürs Leben zu schließen oder sich zu verpissen, was Unterstedter, wie er mir später gestand, in nicht geringe Verwirrung stürzt, da er Esther erst seit Kurzem kennt und wenig mit ihr erörtert geschweige denn ernsthaft ein Auge auf sie geworfen hat. Er also zögert kurz, wer mag es ihm verdenken, dann sagt er: Warum nicht. Wenn du Schwierigkeiten machst, töte ich dich, flüstert Esther. Das versteht er.

Ein Weilchen danach, es muss ein kleines Weilchen danach gewesen sein, als Esther anhält und mich sehnsuchtsvoll anschaut. Längst hatte ich Claqueure, Tenöre ausgelesen und harrte der Dinge. Du wirst unser Trauzeuge, sagt sie, und ich nicke. Im Garten der Freundschaft bestellen wir Spargel und Grauburgunder. Hinter einem Baum steht Unterstedter und wartet. Ausgelassen singen wir und loben den Tag.

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Peter Kröger).
Der Beitrag wurde von Peter Kröger auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 06.05.2018. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Mozarts Zeitreisen von Rita Hausen



Mozart taucht in unserer Welt des 20. und 21. Jahrdundert auf und wundert sich z.B. darüber, dass ein "ganzes Orchester in einem kleinen Kästchen" steckt. Er lässt sich aber von unseren Errungenschaften keineswegs einschüchtern.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Zwischenmenschliches" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Peter Kröger

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Steine von Peter Kröger (Skurriles)
Die Nachrichtensprecherin von Norbert Wittke (Zwischenmenschliches)
Talkshow von Sebastian Koop (Horror)