Monika Jarju

Zwischentöne

Im Café mit lauter alten Tischen, wir schieben sie vor das Fenster, setzen uns rundherum. Stövchen, Porzellan, Gläser erglänzen auf dunklem Holz. Lachen steigt in uns auf, Wärme, gesprochen wird viel. Sätze, Worte, Geklapper fallen in die Hintergrundmusik. Die Tür steht offen, aus dem Spalt lugt ein kleines Gesicht. Als unsere Blicke sich treffen, weichen dunkle Zöpfe zurück.

Nichts führt zu etwas, sagt einer. Seine Augen starren undurchdringlich. Er redet gegen sich, versinkt in den Anblick der Tasse. Ich betrachte den grünen Blütenrand, seine zierlichen Finger. Er meint nicht, was er sagt. Er hofft, dass seine Sprache ihm Gestalt geben kann. Mich rührt die Spitze seiner Nase, sein Zögern, wie empfindsam er die Stacheln einstreicht und sich rollt, ein Igel!

Gelächter. Einer steht auf, schichtet sich Kleidung über, geht.

Es ist nötig über Träume zu sprechen und Wünsche zu benennen, sie verebben leise, sagt die Frau, die das Meer liebt. In einem Augenblick der Freude eilt sie abrupt in ihre Ferne, löscht uns ihr Lächeln aus, hinterlässt ein fehlendes Grün. So lange ich ihr nachschaue, sitzt sie da, unter uns.

Vor dem Fenster zwei Männer, sie kreisen die Dichtung ein. Das Profil des einen ist von besonderer Zartheit, in hohlen Augen ein Schwingen, leises Singen. Er hat Hunger, flüstert die Frau des anderen in mein Ohr. Sie spricht von dem, was sie weiß, gibt aus sich heraus in hellhöriger Gelassenheit.

Wir rücken näher. Eine kleine Anwandlung, keine Verwandlung rückt in mir eine blassblaue Kontur aus dem Schattenriss des Schaufensters. Ich betrachte die Textur der Dunkelheit. Reihen und Rahmen sind in die Schwärze gezeichnet. Das Haus gegenüber steht nah vor der Scheibe. Seine Fenster, angefüllt mit Abend und Abwesenheit, türmen sich übereinander, scheinbar in einem fort. In der Nacht steht das Haus hoch, wächst bei jedem Blick.

Händeschütteln, eine feste Umarmung, ein sanftes Fortziehen aus der Geselligkeit. Ich gehe aus der Tür, drinnen sitzen sie noch.

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Monika Jarju).
Der Beitrag wurde von Monika Jarju auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 10.05.2018. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Mensch Meyer! - Lustige Kurzgeschichten von Goren Albahari



So wie sein großes Vorbild Ephraim Kishon, nimmt auch Goren Albahari sich und seine Mitbürger auf die Schippe. Mit Witz und Charme lässt er seinen Protagonisten Georg Meyer die alltäglichen Tücken des Alltags meistern, wenn auch nicht immer als strahlender Sieger.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Impressionen" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Monika Jarju

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

NACHTFAHRT von Monika Jarju (Wie das Leben so spielt)
Abend an der Lagune von Adalbert Nagele (Impressionen)
Meine Bergmannsjahre (achter Teil) von Karl-Heinz Fricke (Autobiografisches)