Jürgen Skupniewski-Fernandez

Das indische Pentagramm 2

Er ging in die Küche und kam mit einem gefüllten Tablett zurück. Während er beiden Herren Wasser und Kaffee in Gläser und Tassen goss, fragte Maurice was es denn mit diesem Geheimbund auf sich habe. „Genaueres wissen wir ja auch noch nicht. Es sind auch nur Hypothesen. Soweit ist aber wohl schon klar, dass dieser bereits zurzeit Alexander des Großen aktiv war, als dieser erste Berührungen mit der Indus Kultur gehabt haben soll“.
„Bitte, Monsieur Bertram, halten Sie sich weiterhin für uns zur Verfügung. Planen Sie kurzfristig ebenfalls keine Auslandsaufenthalte. Wir haben
auch Ihre Botschaft in Port Louis von Madame Verviers Todesfall in Kenntnis gesetzt. Soviel wir wissen ist auch die Französische Botschaft in Nairobi mit einbezogen worden“
Er hatte ja sowieso keine vorläufigen Reisen geplant. Somit war das Thema vom Tisch. „Ich verstehe“, antwortete Maurice noch ganz entrückt.
Die Beamten erhoben sich, dankten für den Kaffee und gemeinsam gingen alle drei Herren zur Haustür. Maurice öffnete sie. Polizist Ephraim Elmire zog aus seiner Uniformtasche eine Visitenkarte mit Kontakten der ermittelnden Behörde hervor.
„Sie können uns jederzeit erreichen. Sie sollten morgen unbedingt zu uns aufs Revier nach Abercombie kommen. Chefinspektor Laurent
wird sich persönlich um Ihre Angelegenheiten kümmern. Wir rufen sie noch an und holen Sie von zuhause ab“.
„Übrigens, wo waren Sie zwischen 20.00 Uhr gestern Abend und 06.00 Uhr heute früh“, fragte beiläufig einer der Polizisten.
„Ich!? – na wo wohl! Hier natürlich und alleine!“ Beide Beamte sahen sich an und verabschiedeten sich darauf hin.

Sechs Stunden sind es nun schon her. Mittlerweile hat er den dritten Pastis getrunken. „Was in Teufelsnamen hatte Veronique im Mangrovenwald zu suchen und was hat es mit diesem Geheimbund auf sich wovon die Polizisten berichteten?“
Da er immer noch ziemlich emotionslos auf die Nachricht reagierte, fragte er sich ob er tatsächlich unter Schock stehe oder Veronique gar nicht mehr so richtig liebte? Er seufzte bedrückt, unfähig einen ruhigen Gedanken zu fassen, lehnte sich in seinen Stuhl auf der Terrasse zurück und starrte in die Luft.
Seine Gedanken spielten Karussell: Mord, Mangrovenwald, Polizei, indisches Pentagramm, Geheimbund…………

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Jürgen Skupniewski-Fernandez).
Der Beitrag wurde von Jürgen Skupniewski-Fernandez auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 12.05.2018. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Buch von Jürgen Skupniewski-Fernandez:

cover

Emotionale Welten von Jürgen Skupniewski-Fernandez



In den Gedichten hat der Autor das lyrische "Ich" durch ein vorwiegendes lyrisches "Du" bzw. "Wir" ersetzt, was eine kollektive Nähe zum Geschehenen hervorruft.
Die sehr eindrücklichen Beschreibungen leben von den vielen Metaphern und Vergleichen.
Eine klare und leicht verständliche Sprache sowie wohlgeformte Reime ermöglichen dem Leser einen guten Zugang zu den Gedichten.
Etwas für Lyrik-Liebhaber und jene, die gerne über das Leben philosophieren. Eine kleine poetische Reise, die den Leser zum Verweilen und zum Nachdenken über den Sinn des Lebens einlädt.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Krimi" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Jürgen Skupniewski-Fernandez

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Reise in die Ewigkeit von Jürgen Skupniewski-Fernandez (Unheimliche Geschichten)
19“ von Klaus-D. Heid (Krimi)
Vielleicht verlange ich zu viel... von Rüdiger Nazar (Leidenschaft)