Norman Dunfield

Der Tod der Kirchenglocken

Die akustische Kultur des Abendlandes besteht aus dem täglichen Klang der Kirchenglocken.
Dieser Klang wird zwar oft nur als unterbewusste Gewohnheit wahrgenommen, aber in
Wirklichkeit möchte eigentlich niemand darauf verzichten. Würden die Glocken verstummen,
würde wahrscheinlich jedem etwas fehlen. Es wäre ähnlich, wie ein Wald ohne Vogelgezwitscher.

Allerdings ist absehbar, dass sich die Ursprünge dieser Klänge eines Tages ändern werden.
Hinter den Klangöffnungen der Kirchtürme werden riesige Lautsprecher stehen, die den
originalgetreuen Glockenklang elektronisch wiedergeben. Zu voreingestellten Zeiten wird das
Läuten aus leeren Glockenstühlen erklingen. Zu besonderen Anlässen wie Hochzeiten oder
Beerdigungen wird natürlich auch eine manuelle Zeitwahl möglich sein. Schließlich ist das
mit den "richtigen Glocken" derzeitig nicht anders.

Glocken und Glockenstühle sind teure Verschleißteile, denen durch moderne Mittel
dauerhaft entgegengetreten werden kann. Auch die Kirche modernisiert sich, und
rechnen konnte man in dieser Institution schon immer.

Möglicherweise wird mancher gottesfürchtige Kirchgänger jetzt behaupten, dass es
so etwas niemals geben wird. Jedoch ist es an der Zeit, allmählich aufzuwachen.
Die heute geborenen Kinder werden wahrscheinlich bereits in den Genuss dieses
Fortschritts kommen. Die traditionelle Glockenromantik bleibt dabei allerdings auf
der Strecke.

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Norman Dunfield).
Der Beitrag wurde von Norman Dunfield auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 23.05.2018. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Das Mädchen aus Oberschlesien von Brigitte Hanisch



Das kleine Mädchen Brigitte wächst wohlbehütet in einer Großfamilie im katholischen Oberschlesien auf. 1938 siedeln die Eltern mit Brigitte nach Kiel um. Dort wird Ihre Schwester Eva-Maria geboren. 1939 beginnt der Krieg und Kiel wird besonders gebeutelt. Entsetzliche Jahre für das kleine Mädchen. Tag und Nacht Bombenangriffe. Hungersnot und immer die Angst um den Vater. Das Mädchen ist seelisch in einem so schlechtem Zustand, dass die Eltern Brigitte nach Oberschlesien zur Schwester der Mutter schicken. Dort wird sie eingeschult und geht auch in Schomberg zur ersten heiligen Kommunion. In den nächsten Jahren pendelt sie hin und her. Kinderlandverschickung nach Bayern, Kriegserlebnisse in Kiel, danach wieder zurück nach Oberschlesien zur Erholung. Dort aber hat sie große Sehnsucht nach ihrer Schwester und den Eltern und fährt deshalb Weihnachten 1944 nach Kiel zurück. Das ist ihr Glück, denn im Januar 1945 marschieren die Russen in Beuthen ein.
Die Nachkriegsjahre und der Aufbau der jungen Bundesrepublik prägen Brigitte. Sie lernt einen Flüchtling aus Pommern kennen und lieben. Sie heiratet ihn nach vielen Hindernissen 1954. Ein Jahr später ziehen sie nach Stuttgart. Dort endet das Buch.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Sonstige" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Norman Dunfield

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Der Verzicht von Norman Dunfield (Humor)
autobiographisch...mein Freund Peter von Rüdiger Nazar (Sonstige)
Kindheitserinnerungen von Heideli . (Wahre Geschichten)