Norman Dunfield

Der Tod der Kirchenglocken

Die akustische Kultur des Abendlandes besteht aus dem täglichen Klang der Kirchenglocken.
Dieser Klang wird zwar oft nur als unterbewusste Gewohnheit wahrgenommen, aber in
Wirklichkeit möchte eigentlich niemand darauf verzichten. Würden die Glocken verstummen,
würde wahrscheinlich jedem etwas fehlen. Es wäre ähnlich, wie ein Wald ohne Vogelgezwitscher.

Allerdings ist absehbar, dass sich die Ursprünge dieser Klänge eines Tages ändern werden.
Hinter den Klangöffnungen der Kirchtürme werden riesige Lautsprecher stehen, die den
originalgetreuen Glockenklang elektronisch wiedergeben. Zu voreingestellten Zeiten wird das
Läuten aus leeren Glockenstühlen erklingen. Zu besonderen Anlässen wie Hochzeiten oder
Beerdigungen wird natürlich auch eine manuelle Zeitwahl möglich sein. Schließlich ist das
mit den "richtigen Glocken" derzeitig nicht anders.

Glocken und Glockenstühle sind teure Verschleißteile, denen durch moderne Mittel
dauerhaft entgegengetreten werden kann. Auch die Kirche modernisiert sich, und
rechnen konnte man in dieser Institution schon immer.

Möglicherweise wird mancher gottesfürchtige Kirchgänger jetzt behaupten, dass es
so etwas niemals geben wird. Jedoch ist es an der Zeit, allmählich aufzuwachen.
Die heute geborenen Kinder werden wahrscheinlich bereits in den Genuss dieses
Fortschritts kommen. Die traditionelle Glockenromantik bleibt dabei allerdings auf
der Strecke.

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Norman Dunfield).
Der Beitrag wurde von Norman Dunfield auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 23.05.2018. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Isidor was machst du da? von Karl-Heinz Fricke



Eine poetische Reise durch den Humor.
Ein Mutterwitz, der beabsichtigt nicht nur ein Lächeln auf das Gesicht des Lesers zu zaubern, sondern der die Bauch- und Gesichtsmuskeln nicht verkümmern lässt.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Sonstige" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Norman Dunfield

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Wo ist die Mama? von Norman Dunfield (Weihnachten)
SICHTBARE KÜSSE von Christine Wolny (Sonstige)
pilgerweg VII. von Rüdiger Nazar (Reiseberichte)