Georges Ettlin

Geburtshilfen

Der Mensch könnte vermutlich nach dem Tod seines Körpers eine ähnliche Hebammen-Hilfe bekommen,
wie bei der Geburt ins diesseitige Leben : Eine Hilfe aus dem Jenseits. Bei der Geburt durch das
weibliche Becken wird das Kind ins Diesseits gestossen und durch die Hilfe der Hebamme herausgezogen,
auch wenn das Kind eigentlich noch lieber im weiblichen Körper bleiben möchte:
Da war es doch so warm und gemütlich, nicht wahr ?
Bei der nächtlichen Verfilmung eines Sterbevorganges bei einem alten Manne
ist aufgefallen, dass nach Minuten nach dem Todesvorganges eine ereignislose, grosse Stille bei dem
bewegunslosen Toten eintrat, der in einem verdunkelten Raum aufgebahrt war.
Doch nach einiger Zeit erschien ein hellgrauer Schatten, der sich einen Moment lang über den Toten beugte,
ein Schatten, der das Aussehen eines schmucklosen Engels annahm,
der dann zwar optisch leicht und transparent, doch ernst und ziehlstrebig seine scheinbar- routinierte Arbeit verrichtete,
indem er die noch ängstlich im toten Körper kauernde und orientierungslose Seele vorsichtig und langsam
packte und in Richtung Kopf herauszog. Der Engel verschwand in den grauen Armen die verlorene Seele haltend
aus dem Blickfeld der laufenden Kamera... Verlorene Seele ? War sie denn verloren?
War es denn nicht nur ein ganz normaler Vorgang der Geburtshilfe, bei dem Eintritt der Seele in das vergeistigte Jenseits ? 
Die mangelnde Freiwilligkeit des Kindes, sowie die mangelnde Freiwilligkeit der Seele des Verstorbenen
ist identisch, der Vorgang auch. Das Leben nach dem Leben scheint aber attraktiv zu sein, denn kein Mensch ausser Christus ist
freiwillig zurückgekommen.
Doch meine ich , die hauchzarten Hebammen des Todes sollten leuchten und etwas bunter gekleidet sein.
Ich habe auch keinen Hauch von Lächeln oder einen Anflug von Humor bei den Todeshelfern bei der Geburtshilfe ins Jenseits gefunden.
Zum Trost: Christus sagte, der Mensch soll sich um die Lebenden und nicht um die Toten Kümmer...die
Toten sollen die Toten selber begraben ! So steht es als Wort des Christus in der Bibel...


***

c/G.E.
 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Georges Ettlin).
Der Beitrag wurde von Georges Ettlin auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 23.05.2018. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Buch von Georges Ettlin:

cover

Alles - Nichts ist für immer von Georges Ettlin



Mein Buch beschäftigt sich mit Romantik, Erotik, gedanklichen und metrischen Experimenten, Lebenskunst, Vergänglichkeit und versteckter Satire .

Die Gedichte sind nicht autobiographisch, tragen aber Spuren von mir, wie ein herber Männerduft, der heimlich durch die Zeilen steigt.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Unheimliche Geschichten" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Georges Ettlin

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Der Blumenstrauss von Georges Ettlin (Weisheiten)
Du böser, böser Junge..., Teil I. von Klaus-D. Heid (Unheimliche Geschichten)
MANCHMAL GIBT ES NOCH KLEINE WUNDER von Christine Wolny (Sonstige)