Karl Bednarik

Parallelen

 
Es war einmal ein Chemotechniker, der in einem großen
pharmazeutischen Forschungsinstitut arbeitete.
Er hatte das Ziel, eine Substanz zu entwickeln, die
Methicillin-resistente Staphylococcus aureus-Stämme
tötete, ohne die Patienten ebenfalls umzubringen.
Der letztere Teil war der schwierigere Teil dieser Aufgabe.
 
Dieser Chemotechniker hatte durch das Studium zahlreicher spannender
Science-Fiction-Romane, und auch von einigen wenigen langweiligen
Physikbüchern, Kenntnis von der Viele-Welten-Interpretation der
Quantenmechanik von Hugh Everett, die er für ziemlich überzeugend hielt.
Weil so ein Chemotechniker aus ungefähr 10 hoch 28 Atomen besteht,
gibt es in den vielen parallelen Welten bereits 10 hoch 28
Chemotechniker, die sich nur durch ein Atom von einander unterscheiden.
Weil solche Chemotechniker ungefähr 10 hoch 14 Synapsen besitzen, und
weil jeder synaptischer Spalt aus ungefähr 10 hoch 10 Atomen besteht,
würde der Austausch von einigen wenigen Atomen praktisch keine
Unterschiede im körperlichen und geistigen Verhalten bewirken.
 
Jetzt haben wir eine wirklich sehr große Anzahl von Chemotechnikern,
die haargenau das Gleiche denken und planen, und die natürlich
keinesfalls alle die gleiche Substanz synthetisieren, derivatisieren
und testen wollen, nur weil sie ihnen allen zugleich einfällt.
In einem dickwandigen Bleibehälter lagert 1 Millicurie Chrom 51
Natriumchromat-Lösung von Amersham, und in einem Nebenraum steht ein
Packard Cobra 5005 Gamma Counter, der seine Zählergebnisse praktischer
weise auf Computerdisketten schreiben kann.
Vermutlich werden diese Zählergebnisse in jeder parallelen Welt
unterschiedlich sein, weil sich jeder Chrom 51 Atomkern frei
entscheiden kann, ob und wann er ein Elektron einfängt.
Aus diesen echten, quantenmechanischen Zufallszahlen erzeugt man dann
Chemical Abstracts Service Registrierungsnummern für chemische Verbindungen.
Natürlich wird man einige dieser Verbindungen nicht verwenden können,
wie zum Beispiel Plutoniumchlorid, Kaliumcyanid oder Trinitrotoluol.
Dann synthetisiert, derivatisiert und testet jeder der vielen
Chemotechniker einige der von den Chrom 51 Atomen ausgewählten Substanzen,
die von manchen Leuten Schrödinger-Katzen-Moleküle genannt werden.
 
Nun organisiert sich jeder Chemotechniker aus dem Vortragssaal einen
großflächigen, hochauflösenden, transparenten Flüssigkristallbildschirm,
der normalerweise zum Auflegen auf den Overheadprojektor verwendet wird,
und der praktischer weise von einem Computer angesteuert werden kann.
Außerdem liegen in diesem Vortragssaal auch einige Laserpointer herum,
deren Verschwinden ohnehin keiner bemerken wird.
Der Computer erzeugt auf dem transparenten Flüssigkristallbildschirm
ein holografisches Beugungsgitter, und mit dem Laserpointer, einer
Lupe und einem weißen Blatt Papier bekommt man ein schönes Beugungsmuster.
Nur die wenigen Chemotechniker, deren Substanz erfolgreich im Test war,
codieren die Bezeichnung dieser Substanz in das Beugungsgitter ein,
während die vielen Chemotechniker mit den erfolglosen Substanzen das
Beugungsgitter völlig ungestört lassen.
Weil die Photonen viele Wege in vielen Welten gehen, sollten sich diese
Störungen des Beugungsmusters ebenfalls in vielen Welten zeigen.
Natürlich müssen sich alle diese Chemotechniker auf die gleiche Zeit
und den gleichen Ort für diese Kommunikation zwischen den Welten einigen,
weil das Synthetisieren, Derivatisieren und Testen der verschiedenen
Substanzen auch unterschiedlich lange dauern wird.
Die stillschweigende Kooperation und Koordination von praktisch
identischen Chemotechnikern stellt absolut kein Problem dar.
Jene Chemotechniker, die inzwischen gestorben sind, erzeugen
ohnehin kein Beugungsbild mehr.
Für den Fall, dass es ein mehrdeutiges Ergebnis gibt, dann kommen in
einem zweiten Durchlauf diese Substanzen in die engere Wahl.
Nach einigen Durchgängen besitzen dann alle Chemotechniker in allen
Welten die wirksamste Substanz.
 
Alle diese Chemotechniker erhalten eine Gehaltserhöhung und
freie Hand bei der Auswahl ihres Forschungsthemas.
Ihr Forschungsthema wird natürlich sein, eine Substanz zu suchen,
die die biologische Unsterblichkeit bewirkt.
Und eventuell könnten für sie als angenehme Nebenprodukte noch ein
Physik-Nobelpreis und ein Medizin-Nobelpreis heraus kommen.
 
 
(Jede Ähnlichkeit mit lebenden Chemotechnikern und existierenden
pharmazeutischen Forschungsinstituten ist reiner Zufall.)
 
 
 


Die wenigen Chemotechniker, deren Substanz erfolgreich im Test war,
dürfen ihr Beugungsgitter nur geringfügig modifizieren, damit das
Beugungsmuster in allen Welten zum größten Teil erhalten bleibt.

Streng genommen ist das beschriebene Gesamtsystem ein Quantencomputer
aus vielen überlagerten Chemotechnikern.

Nitroglycerin wurde als Medikament gegen Angina pectoris eingesetzt.
Deshalb sollte man auch das Trinitrotoluol nicht vom Test ausschließen.

Die Chemical Abstracts Service Registrierungsnummern für chemische
Verbindungen sind nicht die einzige Methode um die echten,
quantenmechanischen Zufallszahlen zu verwenden.

Man könnte damit Peptide codieren, was 20 hoch der Anzahl der im
Molekül verwendeten Aminosäuren an möglichen Molekülen ergibt.

Man könnte damit Nukleinsäuren codieren, was 4 hoch der Anzahl der im
Molekül verwendeten Nukleotide an möglichen Molekülen ergibt.

Parallel-Universen, von Max Tegmark, deutscher Text, keine Bilder:
Spektrum der Wissenschaft 8 / 2003, Seite 34,
https://www.spektrum.de/magazin/parallel-universen/830044

Parallel-Universen, von Max Tegmark, englischer Text, bunte Bilder:
http://space.mit.edu/home/tegmark/crazy.html

Zeitreisen im Multiversum:
Die Quantenphysik der Zeitreise, David Deutsch und Michael Lockwood,
Spektrum der Wissenschaft 11 / 1994, Seite 50,
https://www.spektrum.de/magazin/die-quantenphysik-der-zeitreise/821917

Jedes Teilchen hat am Start mehrere verschiedene Zukünfte, und hat
auch am Ziel mehrere verschiedene Vergangenheiten, die zusammen
das Interferenzmuster erzeugen.

Es gibt nicht nur mehrere Zukünfte zu einer bestimmten Gegenwart, sondern
es gibt auch mehrere Vergangenheiten zu einer bestimmten Gegenwart.
Das ganze Multiversum ist deshalb kein verzweigter Entscheidungsbaum,
sondern ein höherdimensionaler Block.
http://members.chello.at/karl.bednarik/MULTIVER.jpg
(Die Bezeichnung der waagrechten Achse ist unglücklich gewählt.)

Glücksspiel im Multiversum:
Die Wahrscheinlichkeit für einen Sechser im österreichischen
Lotto 6 aus 45 beträgt eins zu 8145060.
Wenn man 1000-mal spielt, dann ist die Gewinnwahrscheinlichkeit
eins zu 8145.
Daher wäre dann in einem von 8145 aller Paralleluniversen jeder Mensch,
der sich so verhält, sehr reich, denn geistig ähnliche Menschen verhalten
sich auch ähnlich, was deren stillschweigende Kooperation ermöglicht.

Bei meinem Alter und bei meiner früheren Lebensweise lebe ich vermutlich
nur noch in 1/4 jener Welten, in denen ich im Alter von 10 Jahren
existiert habe. Aber in 1/8000 aller dieser Welten bin ich sehr reich.


Karl Bednarik, Anmerkung zur Geschichte

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Karl Bednarik).
Der Beitrag wurde von Karl Bednarik auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 26.05.2018. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Schmetterlinge im Bauch und Kopf von Hartmut Pollack



"Schmetterlinge im Kopf und Bauch" ist mein holpriger lyrischer Erstversuch. Mit Sicherheit merkt man, dass es keine Lektorin gab, wie übrigens auch bei den anderen beiden Büchern nicht. Ungeordnet sind viele Gedichte, Gedankenansätze, Kurzgeschichten chaotisch vermengt veröffentlicht worden. Ich würde heute selbstkritisch sagen, ein Poet im Aufbruch. Im Selbstverlag gedruckt lagern noch einige Exemplare bei mir. Oft schau in ein wenig schmunzelnd in dieses Buch. Welche Lust am Schreiben von spontanen Gedanken ist zu spüren. Ich würde sagen, ein Chaot lässt grüßen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Science-Fiction" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Karl Bednarik

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Waren die Götter Astronauten? von Karl Bednarik (Science-Fiction)
RC1. Zerstörer der Erde. Fortsetzung der Trilogie von Werner Gschwandtner (Science-Fiction)
Sachen gibt `s........ von Helmut Wendelken (Autobiografisches)