Olaf Lüken

Kind und Geld - ein Besuch im Kindergarten

Das Leben teuer ist, das weiß heute doch jedes Kind ! Von wegen. Was es mit Münzen und Scheinen auf sich hat, davon haben die Kleinen im Kindergartenalter nur eine ungefähre  Vorstellung. Eltern wissen es aus leidvoller Erfahrung. Der Nachwuchs quengelt im Kaufhaus, wenn das teure Spielzeug nicht im Einkaufskorb landet. Von Einsicht ist noch weniger die Rede. Ein Tag in der KITA an der Moselstraße. "Was gibt es denn, wofür man nichts bezahlen muss?", fragt Marion Müller die Fünf- und Sechsjährigen. "Selbst gepflückte Blumen", schlägt Martin vor. "Treffen mit Freunden", ergänzt Nicole. "Küsschen!" Der Ideenfluss nimmt kein Ende. "Zahlen, Geld und Glück" heißt der achtstündige Workshop des Arbeitskreises "Neue Medien", der Vorschulkinder im Umgang mit Geld schulen soll.
 

Was gibt es für einen Euro ?  Eine Tafel Schokolade.Was kostet ein Fahrrad? 400 Euro. Da staunen die Kinder. Denn eben haben sie am Computer per Mausklick Münzen in ein blaues Sparschwein gesteckt. Ganz schön viele Münzen müssten sie einwerfen, bis genug Geld für ein Fahrrad zusammen gekommen ist. Mit diesen Spielen will Medienpädagogin Christel Weiß den Wert des Geldes verdeutlichen. Alle Kinder sind mit Begeisterung bei der Sache. "Wo kommt das Geld eigentlich her ?" fragt die Kursleiterin. "Von Mama und Papa", kommt prompt die Antwort." Was müssen wir dafür tun ?" Amelie weiß es: "' Arbeiten!" Auf zum nächsten Spiel: Alle hocken sich auf die Knie. Berufsbilder erscheinen auf der Leinwand. "Wenn etwas kommt, was du werden willst spring sofort hoch!" fordert Weiß die Kinder auf. Der Bauarbeiter ist stark, der hat Muskeln! Ein paar Jungs richten sich rasch auf. Die meisten Mädchen wollen Architektinnen werden, da muss man viel denken und planen. Bis dahin wird noch viel Zeit vergehen. Jetzt sind viele der Kleinen im Alter des ersten Taschengeldes. Manche bekommen auch Geld als Belohnung für die Hilfe beim Putzen, Spülen oder Einkaufen. Was fangen sie damit an? "Hört nicht auf die Werbung, die euch dazu bringen will, es sofort auszugeben", rät die Leiterin. "Schlaft lieber noch mal eine Nacht darüber." Ob die Kleinen den Tipp beherzigen werden ? Jedenfalls wissen sie jetzt schon viel besser Bescheid, was es mit dem Wert des Geldes auf sich hat.

Aus meinem zweiten Buch "Schöne neue Geldwelt"


(C) Olaf Lüken (2018)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Olaf Lüken).
Der Beitrag wurde von Olaf Lüken auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 27.05.2018. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Makellose Morde to go - Erlesene Verbrechen und herzerfrischende Gemeinheinten von Susanne Henke



Es muss nicht immer Coffein sein. Auch Literatur belebt. Vor allem, wenn es um (unfreiwilliges) Ableben geht. Und darin ist die Hamburger Autorin, deren Geschichten Vito von Eichborn für den aktuellen Titel seiner Reihe für herausragende Neuerscheinungen ausgewählt hat, Expertin. Gut und Böse sind wunderbar gemischt in dieser Sammlung erlesener Verbrechen und herzerfrischender Gemeinheiten. Oft in ein und derselben Person.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)

Olaf Lüken hat die Funktion für Leserkommentare deaktiviert

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Sonstige" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Olaf Lüken

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Gibt es Wege aus der Bankenkrise ? von Olaf Lüken (Gesellschaftskritisches)
Menschen im Hotel XII von Margit Farwig (Sonstige)
Warum können Männer nicht so sein wie wir? von Eva-Maria Herrmann (Wie das Leben so spielt)