Christiane Mielck-Retzdorff

Flüchtlinge der Neuzeit

 

 

An diesem Sonntagvormittag strahlte die Sonne auf den Stadtpark von einem makellos blauen Himmel. Etliche Jogger liefen über die Sandwege mit Stöpseln im Ohr. Vielleicht lernten sie beim Laufen eine fremde Sprache oder hörten Musik. Nur das Konzert der zwitschernden Vögel hörten sie nicht.

Eine junge Frau ließ ihren Hund auf einer Rasenfläche frei laufen und widmete sich dabei ihrem Smartphone. Gerade likte sie das Foto eines Bekannten eines Bekannten eines Bekannten, der an der Ostsee surfte und dem sie noch nie begegnet war, als ihr Hund seinen Haufen mitten auf der Grasfläche ablegte. Sie bemerkte das nicht, rief ihn bald und ging immer noch mit Blick auf ihr Handy weiter.

Zwei Mütter, bei denen nicht zu sehen war, ob sie sich kannten, ließen ihre beiden Kinder über die Rasenfläche toben, wobei die Frauen selbst wortlos mit ihren Smartphones beschäftigt waren. Die beiden Jungen entdeckten den Hundehaufen und fanden es spaßig, auf die recht stattliche Hinterlassenschaft zu hüpfen, bis die Scheiße so lange zur Seite geplatschte war, dass sie sich mit der Erde vermengt hatte. Natürlich klebten Reste davon an den Schuhen der Knaben, doch das störte diese nicht.

Auch Mütter mit ihren Kinderwagen zogen durch den Park, starrten dabei auf ihre Smartphone und tippen etwas ein. Selbst das Weinen ihres Kleinen schien die eine Frau nicht abzulenken. Andere Kleinkinder schauten in die Bäume, auf die Wiese oder beobachteten das Treiben um sie herum. Einen Blickkontakt zu ihren im weltweiten Web umherziehenden Müttern konnten sie nicht erhaschen.

Zwei junge Männer hockten auf einer Bank und spielten auf ihrem Handy ein virtuellen Fußballspiel. Dass nicht weit von ihnen entfernt vier Knaben tatsächlich einen Ball kickten, entging ihnen. Umso erstaunter war der eine von beiden, als plötzlich der Ball in seinem Schoß landete und dabei sein Smartphone traf. Erbost schrie er die Jungen an, drohte ihnen den Ball wegzunehmen. Doch dann deutete ihm ein Signal, dass sein Handy noch funktionierte und er eine Nachricht bekommen hatte.

Keiner der Anwesenden hörte das Piepen, das aus zahlreichen Nistkästen drang, sah die eifrigen Vogeleltern, die unermüdliche Nahrung für ihren Nachwuchs herbeischafften. Auch die sorgsam angepflanzten Blumen, die mehr und mehr ihre Knospen öffneten, blieben unbemerkt. Einige Menschen fühlten sich durch das Kreischen von Kindern in ihrer Konzentration auf die neusten Nachrichten gestört. Manchmal fuhren Radfahrer vorbei, die sich nicht scheuten, ihren Musikgeschmack in voller Lautstärke ihrer Umwelt zu präsentieren.

Die Sonne schien auf einen wohlgepflegten Park, den die Menschen vermeintlich aufgesucht hatten, um den Frühsommer zu genießen. Aber viele von ihnen blieben lieber in ihrer virtuellen Welt, pflegten wortlos Kontakte, verstopften ihre Ohren mit den Stimmen Fremder, umgaben sich mit einem Kokon, der sie blind durch die Wirklichkeit tappen ließ. Vielleicht fühlten sie sich dabei als Teil einer großen Gemeinschaft, doch blieben letztlich einsam und dem Leben abgewandt.

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Christiane Mielck-Retzdorff).
Der Beitrag wurde von Christiane Mielck-Retzdorff auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 31.05.2018. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Buch von Christiane Mielck-Retzdorff:

cover

Die Töchter der Elemente: Teil 1 - Der Aufbruch von Christiane Mielck-Retzdorff



Der Fantasie-Roman „Die Töchter der Elemente“ handelt von den Erlebnissen der vier jungen Magierinnen auf einer fernen Planetin. Die jungen Frauen müssen sich nach Jahren der Isolation zwischen den menschenähnlichen Mapas und anderen Wesen erst zurecht finden. Doch das Böse greift nach ihnen und ihren neuen Freunden. Sie müssen ihre Kräfte bündeln, um das Böse zu vertreiben. Das wird ein Abenteuer voller Gefahren, Herausforderungen und verwirrten Gefühlen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (2)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Einfach so zum Lesen und Nachdenken" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Christiane Mielck-Retzdorff

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Ein sonderbares Kind von Christiane Mielck-Retzdorff (Märchen)
Heut ist mein Tag von Martina Wiemers (Einfach so zum Lesen und Nachdenken)
Ein Milchbad für die Bohrmaschine von Christine Wolny (Wahre Geschichten)