Wilhelm Westerkamp

Aus einer stillen Ecke besehen

Die Sonne scheint heute bereits am frühen Vormittag, so dass es auf meiner leicht gebräunten Haut an zu brennen fängt, was schon etwas weh tut. Jetzt, am letzten Tag des Monats Mai, scheint das Wetter stabil zu bleiben und es wird wohl mehr Sonne als Wolken geben. Aber auch der Verkehr auf der Straße macht sich allmählich bemerkbar, so fahren die PKWS jedoch mit einer recht moderaten Geschwindigkeit, auch wenn die Motorengeräusche der Wagen dabei nicht zu überhören sind.
Aus einer stillen Ecke heraus besehe ich mir das Szenario, auf einer Bank sitzend, die blau lackiert ist und dadurch schon vom Weitem gut zu erkennen ist.
Ganz in meiner Nähe erblicke ich dann einen etwas trist anmutenden Mülleimer, der sehr massiv erscheint und zu dreiviertel mit Grau angestrichen und der obere Teil davon in knallrot gehalten ist, so dass das Rote einem sofort ins Auge fällt. So ist der Mülheimer aber auch mit Dosen und reichlich Papier voll gepfropft, so dass man meinen könnte, er würde wohl bald überquellen.
Im dem Moment wo ich das hier schreibe, schlägt das sommerliche Wetter um, so dass ein lauwarmer Windzug meinen Körper erfasst, was mir aber recht unangenehm ist. So spüre ich aber gleichzeitig, ein paar kleine Tropfen von Regen, die vom leicht bedecktem Himmel fallen und mich irgendwie aus der Ruhe bringen. Verschwinden diese jedoch relativ rasch wieder, weiß man aber nicht genau, ob sie nicht wieder kommen werden, denn der düstere Himmel jetzt, scheint meine Vorhersage doch zu bestätigen. Aber es verhält sich dann doch anders! Denn meine Einschätzung es könnte vielleicht ein ordentlicher Schauer vom Himmel herunterprasseln war dann doch falsch. Denn außer ein paar spärlichen Tropfen von Regen, welcher sanft meine Haut berührt, hält sich das Wetter weiterhin stabil, auch wenn es mehr bedeckt ist als das die Sonne scheint. Aber die Sonnenmonate Juni, Juli und August werden ja erst noch folgen. Auch wenn man nie genau weiß, ob das Wetter in diesem Sommer sich auch dementsprechend verhält.

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Wilhelm Westerkamp).
Der Beitrag wurde von Wilhelm Westerkamp auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 31.05.2018. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Das Pferd aus dem Moor von Maren Frank



Ferien auf einem Bauernhof am Rande des Moors. Evelina wird in ein fast schon mystisches Geschehen hineingezogen, doch ihre Phantasie und ihr Feeling für Tiere und ganz besonders für Pferde lässt sie nicht im Stich.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Essays" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Wilhelm Westerkamp

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Neurotischer Monitorkauf von Wilhelm Westerkamp (Trauriges / Verzweiflung)
Begrüßung - Abschied von Franz Bischoff (Besinnliches)