Angie Pfeiffer

Seelenschwestern

Gemeinsam, lautlos, verwegen.
Vom Wind getragen, vom Geheul der Wölfe begleitet gleiten sie durch die mondlose Nacht.
Doch noch schwärzer als die Dunkelheit ist ihr magisches Ziel. Die Burg des finsteren Dämonen ist es, in die sie sich einschleichen wollen.

Der silberne Herrscher, er war fort. Solange schon. Geschlagen von der dämonischen Macht der Dunkelheit. Triumphierend hatte der finstere Dämon vor ihm gestanden, umgeben von seinen missgestalteten Schergen. „Dein Reich wird ewig mir gehören!“ Der Dämon reckte sein Schwert, geschmiedet aus Lüge, Gewalt und Unbarmherzigkeit in die Höhe.
Der silberne Herrscher blickte ihm furchtlos in die Augen. „So sei es, du hast mich mit deiner Tücke besiegt, doch es bleibt ein Hoffnungsschimmer. Deine Macht wird nicht ewig währen. Es gibt die Prophezeiung.“
Der Dämon brach in dröhnendes Gelächter aus. „Du bist verbannt aus dem Reich, das jetzt mir gehört. Von nun an soll ewige Finsternis herrschen. Jedes Wesen des Lichtes wird untergehen, dessen sei gewiss. Du kannst niemanden mehr schützen. Glaube du nur die Prophezeiung, sie wird sich niemals bewahrheiten. Verzweifle an deiner Hoffnung.“
Schweigend wandte sich der silberne Herrscher ab, begab sich in die Verbannung, ließ das Amulett der Macht zurück. Hatte es schon vor langer Zeit dem Eulenvolk anvertraut. Mit ihm schwanden die unbekümmerten Tage, die leuchtend und glücklich waren. Die Sonne versank, machte der ewigen Dunkelheit Platz. Ihr folgten Sturm und Donnergrollen, doch nicht ein einziger Blitz erhellte das Dunkel.

Jahrhunderte vergingen, dann geschah das Wunder. Zwei Eier im Nest, makellos, schneeweiß. Sollte sich die Prophezeiung nach so langer Zeit erfüllen? Es hieß, dass zwei Schwestern kommen würden, welche die Macht des finsteren Dämons brechen würden. Zwei Schwestern weiß, makellos und stark. Seelenverwandt und rein mussten sie sein. Sorgsam behütete das Volk der Eulen das Muttertier, warteten. Als die Küken schließlich schlüpften, waren es Weibchen.
Stark mussten die Schwestern nun werden. Kräftig genug, um das Amulett der Macht zu tragen. Das Amulett, in dem ein Sonnenstrahl verborgen war. Das Eulenvolk wachte über sie, schützte sie, bis sie Macht und Stärke erlangt hatten. Bis die Eine die Seele der Anderen als die eigene erkannte. Bis die Schwestern zu einer Einheit verschmolzen, sich Verantwortung und Verwegenheit die Waage hielten.

Gemeinsam, lautlos, verwegen.
Vom Wind getragen, vom Geheul der Wölfe begleitet gleiten sie durch die mondlose Nacht.
Doch noch schwärzer als die Dunkelheit ist ihr magisches Ziel. Die Burg des finsteren Dämonen ist es.
Lange haben sie auf diesen Moment gewartet. Sich gemessen mit dem Alten und Weisen. Nun sind sie bereit.

Synchron ist ihr Flügelschlag, blind das Verstehen. In ihren Krallen tragen sie das Amulett der Macht. Lautlos kommen sie durch das Fenster.
„Bereit, Schwester“, ein Raunen.

„Du weißt es“, die Antwort zart wie ein Lufthauch.

Der finstere Dämon erwacht, fährt hoch. Es ist zu spät, der Sonnenstrahl trifft sein Auge, verbrennt es. Er schreit vor Schmerz und auch vor Zorn über seine Niederlage.
Die ewige Nacht neigt sich dem Ende zu. Und mit dem ersten Sonnenstrahl kommt der silberne Herrscher zurück.
© by Angie

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Angie Pfeiffer).
Der Beitrag wurde von Angie Pfeiffer auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 03.06.2018. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Niemals aufgeben von Rita Rettweiler



Lyrik verbindet Menschen auf der ganzen Welt. Sie gibt Glauben, Hoffnung, Zuversicht und vor allem Kraft. So viel Leid gibt es auf dieser Welt. Wir können die Welt nicht verändern, aber oft hilft es schon, wenn der Mensch spürt, dass er mit seinen Problemen nicht alleine da steht, dass es Menschen gibt die ähnlich fühlen. Ich habe mich hauptsächlich auf Mut machende Gedichte spezialisiert, doch auch Gedichte zum träumen wirst du hier finden. Gedichte über das Leben eines jeden von uns, voller Leidenschaft, Liebe, Erotik, Hoffnung , Familie und der Kampf des Lebens.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Fantasy" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Angie Pfeiffer

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

und die richtig heißen Knutscher gibt es immer noch ... von Angie Pfeiffer (Wie das Leben so spielt)
10. Kanonatuta oder Flitzpiepe von Margit Farwig (Fantasy)
Das Geständnis eines reuigen Verkehrssünders von Heideli . (Skurriles)