Wilhelm Westerkamp

Meine Launenhaftigkeit und die Fehlbarkeit des Internet

Also heute bearbeite ich wieder hektisch meine Fingernägel, so als wäre ich noch ein Baby. Ein Baby? So ganz hilflos? Nein, ein Baby möchte ich nicht mehr sein, denn ein Baby braucht seine Mutter und meine Mutter ist schon recht alt, bald achtzig Jahre, aber dies führt nun auch zu weit.Manchmal schiebe ich mein Gesicht ganz nahe an meinen großen Monitor, um dann feststellen zu müssen, das diese Idee keine gute ist, denn mit den Augen so nah an meinen Monitor zu rücken, führt zwangsläufig dazu, das ich vom Bild des Monitors nichts mehr erkennen kann und mit diesem Spielchen frustriert wieder aufhören muss. Aber allein schon die vielen Videos auf “ YouTube” die es zu bestaunen gibt, ob es tausend oder gar Millionen sind, die spezifisch einem Thema oder einer Person zugeordnet sind. Ich möchte aber garnicht nachzählen, wie viele Videos auf diesem Kanal existieren, sind es aber in einer Größenordnung, die ich niemals in meinem kurzen Leben werde sehen können und so muss ich zwangsläufig eine Auswahl treffen. Zum größten Teil jedoch, sind diese Videos für mich jedenfalls unbrauchbar, weil dort meistens junge Menschen zu sehen sind, die einem dort irgendetwas erklären wollen, was für eine Botschaft sie denn zu verkünden haben und so weiter. Ich will ja damit nicht generell sagen, das man im Internet nur “Müll” anklicken kann, aber die wenigen “Perlen” die es zweifelsfrei dort auch gibt, sind schwer zu finden und es Bedarf deshalb einer intensiven Suche im Netz mit Hilfe von “Google”, um diesbezüglich fündig zu werden. Denn erst wenn ich die qualitativ hochwertigen Seiten im Netz gefunden habe, wird meine schlechte Laune direkt ein wenig besser und ich habe eine gewisse Freude daran, wenn ich jetzt zum Beispiel die Seiten einer seriösen Zeitung aufrufen und kostenfrei lesen kann, außer einigen Leitartikeln, die man bezahlen muss, was aber zu verschmerzen ist. So schön die digitale Welt auch sein kann, so kalt und steril kann sie noch werden und erst in den nächsten Jahrzehnten wird man höchstwahrscheinlich erahnen können, wo die Reise denn diesbezüglich hingehen wird. Aber in diesem Kontext eine Prognose zu wagen, halte ich für unseriös, weil sie eine Wahrschlichkeitsvorhersage ist, die vorallem Wissenschaftler, aber auch Politiker gerne immer wieder äußern, als würde sie auch tatsächlich eintreffen, was aber niemals so ganz zu beweisen ist.

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Wilhelm Westerkamp).
Der Beitrag wurde von Wilhelm Westerkamp auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 05.06.2018. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Visionen. - An den Ufern der Unendlichkeit - von Tilman Frank (+)



manchmal
exotische / erotische
Geschichten


Eine faszinierende Sammlung von Kurzgeschichten, die zwischen 1987 und 1994 entstanden sind, hat Tilman Fank im Laufe des letzten Jahres überarbeitet und zusammengestellt und nun in seinem Buch "Visionen" veröffentlicht.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Essays" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Wilhelm Westerkamp

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Merkels rigide Flüchtlingspolitik von Wilhelm Westerkamp (Gesellschaftskritisches)
Zähne von Norbert Wittke (Satire)