Marion Dehne

Das Meer in ihr

Sie war fest mit dem Meer verbunden, beinahe so, als wäre es ein Teil von ihr.

Im Sommer stürzte  sie sich oft in seine Fluten. Wie prickelnder Champagner fühlte sich das kühle Wasser auf der Haut an.

Wenn sie mal allein sein wollte, gab es nichts Schöneres, als ein Spaziergang am Strand bei Sonnenaufgang.

Egal, wie ihre seelische Verfassung war, wie ein Magnet trieb das nasse Element sie in ihren Bann. Das stetige Klatschen der Wellen beruhigte sie, wenn sie traurig war. Schon so manches Mal hatte sie den Strand aufgesucht, sobald sie merkte, dass eine Depression wie eine dunkle Wolke sie umfangen wollte. Die anderen Strandläufer, Muschelsucher oder Jogger beachtete sie nicht. Meist verebbte der eben noch so reichlich fließende Tränenstrom schnell beim Betrachten der nimmermüden Wellen, die sich unaufhörlich am Ufer verliefen.

Bei Sturmflut zeigte sie Respekt vor der Gewalt der Natur, indem sie nur aus sicherer Entfernung beobachtete. Dann kam es ihr vor, als schrie das Meer seinen Schmerz hinaus in die Welt.

Aber irgendwann ließ der schlimmste Sturm nach. Dann rollten kleine verspielte Wellen auf den Sand. Sonnenlicht glitzerte auf dem Wasser. Vögel suchten bei Ebbe Würmer im Watt.

Ein ewiger Kreislauf, indem viel Trost lag.     

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Marion Dehne).
Der Beitrag wurde von Marion Dehne auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 16.06.2018. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Atempause von Maike Opaska



Ein weit gereister Journalist schließt innerhalb weniger Stunden Freundschaft mit einem liebenswerten Naturkind. Die Nachricht von seiner lebensbedrohenden Krankheit treibt den engagierten Kriegsberichtserstatter in die Abgeschiedenheit, in die Einsamkeit, wo er allein mit seinem Schicksal fertig werden will.
Doch die Schönheit der Natur, die ungewöhnliche Gesellschaft des Zigeunerjungen lassen ihn Freude empfinden. So werden die Schatten des Todes kürzer und sein Blick wird frei für das Leben und die Wunder der Natur, die täglich neu entdeckt werden wollen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Besinnliches" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Marion Dehne

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Der Bär und das Schaf von Marion Dehne (Kinder- und Jugendliteratur)
Der alte Mann und der Hund von Engelbert Blabsreiter (Besinnliches)
Hochzeitstag von Martina Wiemers (Einfach so zum Lesen und Nachdenken)