Horst Fleitmann

Neues vonne Oberkötters Dumm gefraacht../ Ruhrpott - Mundart

Lisbeth: Moagn Paul
Paul: Moagn Lisbeth. Iss der Kaffee fertich?
Lisbeth: Hasse keine Augen im Kopp? Steht do vohr Dir. Sowatt habbich grade gerne weiße, eehwich diese dummen Fragen...  Imma dat Gleiche.
Paul: Tschuldige. Habbich nich gesehn. Kann domma vorkommen odda?.
Lisbeth: Mal…, ja...   Abba gezz wohsse dat sachs…   Sach ma…
Paul: Oh nee, nich dieset  „Sach ma“
Lisbeth: He?
Paul: Sach nich imma „Sach ma“, wenne dat sachs, kommt imma irgen sonne saudumme Frage.
Lisbeth: Gezz mach abba man nen Punkt.
Paul: Wenne „bitte“ sachs, …  vielleicht…
Lisbeth: Wie sollich dat dann gezz varstehn?
Paul: Na wie ich et gesacht hab.
Lisbeth: Wat soll der Quatsch, seit wann mussich Dich um wat bitten?
Paul: Du muss nich, Du daafs. Dat iss ein Untaschied.
Lisbeth: Als wenn Du mir schomma ne Bitte erfüllt hättes.
Paul: Kommt imma drauf an.
Lisbeth: Worauf kommt wat an?
Paul: Na auffe Bitte.
Lisbeth: Gestann habbich Dich gebeten die Nachttischlampe aus zu machen

Paul: Und?
Lisbeth: Wat und?
Paul: Habbich se nich ausgemacht? Also sach gezz nich dat Gegenteil.

Lisbeth: Du biss ein Ekel.
Paul: Dat hasse schon öfters gesacht.
Lisbeth: Du weiß genau wassich mit “Bitte“ mein. Weiße wat? Du biss bald alleine wenne weiter sonn Blödsinn rehdes. Du solltes Dich ma untasuchen lassen.
Paul: Auf wat denn?
Lisbeth: Auf ne Pritsche beim Arzt. Seit dehmsse keine Abeit mehr hass,  bisse unausstehlich.
Paul: Ich hab nicht „keine Abeit“  mehr….  Ich bin Rentna!
Lisbeth: Dat ist dat Gleiche.
Paul: Dat ist noch lange nich dat Gleiche. Ich bin innen wohlvadienten Ruhestand.
Lisbeth: Ruhe?  Mit Dir? Dassich nich lache. Du biss do nur am Meckan dran.
Paul: Eben, weilsse mich dauernd so bekloppte Sachen fraachs.
Lisbeth: Ich habe do  no  ga nicht gefragt.
Paul: Abba Du wolltes grade.
Lisbeth: Du weiß do ga nich, wassich Dich fragn wollte.
Paul: Kann nur Blödsinn sein, also frach mich nix mehr heute…  Ich sach sowieso nein.
Lisbeth: Gut, dann fraach ich Dich nich.
Paul: -------------------- ???? -----(Scheiße wenn es nun was Wichtiges war?)
Paul: Wat wolltesse mich denn fragen?
Lisbeth: -------------------- !!!! -----(Mist, habbich vagessen)
Lisbeth: Ach, schon gut….  Iss nix Wichtiges.
Paul: Nu sach schonn.
Lisbeth: Nö
Paul: Na dann nich.
Lisbeth: Eben.
Paul: Kann ich gezz meine Zeitung lesen?
Lisbeth: Wenne mich so lieb darum bittes…..    Ich kann Dir do nix abschlagn 
Lisbeth: -----------!!!----  (Abschlagen nich, abba einschlagen…. den Dickschädel …  odda ich geh am Sonntach Pilze sammeln)
Paul: Warum grinste denn so?
Lisbeth: Ach,  schon gut, Ich hab grade an wat Schönet gedacht. ;-)) Übbrigens, ich geh am Samstach wenne Fussball kucks ma innen Schwerter Wald…  bissken kucken.

Paul: Jau, mach dat…  hasse wat zu tun.

© Horst Fleitmann, 2018

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Horst Fleitmann).
Der Beitrag wurde von Horst Fleitmann auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 16.06.2018. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Vom Ufer aus von Hans Witteborg



Die Gedichte begleiten durch die vier Jahreszeiten und erzählen wie die Natur erwacht, blüht und welkt, wissen von reicher Ernte zu berichten. Der Spätsommer im Park, winterliche Gefilde oder Mailandschaften scheinen auf. Der Autor verwendet meist gereimte Zeilen, zeigt sich als Suchender, der neues Terrain entdecken möchte. Der Band spricht von den Zeiten der Liebe, zeigt enttäuschte Hoffnungen und die Spur der Einsamkeit. Wut und Trauer werden nicht ausgespart. Es dreht sich das Kaleidoskop der Emotionen. Der kritische Blick auf die Gesellschaft und sich selbst kommt zum Zuge. Kassandras Rufe sind zu hören. Zu guter Letzt würzt ein Kapitel Humor und Satire. So nimmt der Autor seine Zettelwirtschaft aufs Korn, ein hoffnungsloser Fall.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Humor" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Horst Fleitmann

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Paul Oberkötter will Kanzler werden von Horst Fleitmann (Humor)
RENT-A-COMPLIMENT von Andrea Koßmann (Humor)
Meine Bergmannsjahre (vierzehnter und letzter Teil) von Karl-Heinz Fricke (Autobiografisches)