Georges Ettlin

Wohin gehen sie, wo gehen sie wohl hin?


Die Toten bleiben keinenfalls in ihrer Gruft. Der Mensch geht dort endlich wieder zurück zur Natur, von wo er
herkommt. Was mit seiner Seele geschieht, ist der Phantasie von Frommen und den religiös-Inspirierten
überlassen, was mir einigen Kummer macht.
Da stellt sich die Frage: Gehen sie als Persönlichkeiten in den alles durchdringenden Geist Gottes über,
oder warten sie wie schlafend und bewusstlos auf das jüngste Gericht?

Von der universellen "Festplatte" Gottes im Universum werden sie dann alle "erwischt".

In einer anderen gedanklichen Vorstellung sehe ich die Toten als hoffende und strebende dunkle Wanderer
ruhelos im Finstern in langen Kolonnen ihre zugewiesene Dimension durchwandern, dort voller Seelen- Qual
das geistige Licht suchend, das ihnen fehlt. Sehen sie in der Ferne einen kleiner Sünder wie mich
als Frischling im Totenreich schwach leuchten, dann streben sie dort-hin, was mich dann als kleiner Sünder sehr
erschrecken würde, nicht wissend, was die Toten in ihrer Verzweiflung mit mir machen
würden. Aus irdischer Erfahrung heraus, kommen mir dann Gedanken des Horrors, die ich hier nicht beschreiben will.

So gesehen könnte das allumfassende Nichts mich trösten. Dann aber stellt sich die Frage des Sinnes, die Sinn-Frage:
Wozu das alles? Woher kommen wir, wohin gehen wir? Wo gehen denn die Seelen von vielen milliardenToten alle hin?

***

c/G.E.

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Georges Ettlin).
Der Beitrag wurde von Georges Ettlin auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 19.06.2018. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Buch von Georges Ettlin:

cover

Alles - Nichts ist für immer von Georges Ettlin



Mein Buch beschäftigt sich mit Romantik, Erotik, gedanklichen und metrischen Experimenten, Lebenskunst, Vergänglichkeit und versteckter Satire .

Die Gedichte sind nicht autobiographisch, tragen aber Spuren von mir, wie ein herber Männerduft, der heimlich durch die Zeilen steigt.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Mystery" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Georges Ettlin

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Die moderne Organisation des Staatswesens von Georges Ettlin (Gesellschaftskritisches)
Ungarische Zähne Rhapsodie von Norbert Wittke (Autobiografisches)