Inge Hoppe-Grabinger

Der Umweg und der Zufall


Klein ist die polnische Stadt und heisst so ähnlich wie "Lowitsch".
Ein Fest steht bevor - noch heute. Gesperrt sind die Straßen,
die ins Zentrum führen, eine Umleitung ist unumgänglich.
Der Umweg führt vorbei an einem Fluss, und der Fluss heisst
so ähnlich wie "Zurra". Der Reiseleiter erwähnt das so nebenbei,
nur um die Zeit zu überbrücken, die eigentlich den Sehenswürdigkeiten
gewidmet sein sollte.
Ich horche auf. Das Wort "Zurra" hat in mir in der vergrabenen und 
vergessenen Schublade der Kindheit etwas bewegt.
Ich fange an zu grübeln.  Und plötzlich steigt es auf,
aus den Tiefen der Vergangenheit. Mein Vater hat mich so genannt!
Zärtlich! Nur in frühester Kindheit konnte ich polnisch sprechen, habe
aber fast alles verlernt. Und ich frage den Reiseleiter: "Was bedeutet
Zurra?" "Wie buchstabiert man das," fragt er zurück, aber das weiß ich
natürlich nicht. Er überlegt kurz und dann sagt er: ""Tochter", das heisst
"Tochter"!

Was für ein Moment! Ich fühle mich unendlich beschenkt. Ein Schatz,
der mir, völlig unerwartet, aus dem Nichts heraus, sozusagen beiläufig,
überreicht wurde.
Ich werde diesen Schatz hüten. Niemand wird ihn mir stehlen wollen.
Immer wenn ich traurig bin, kann ich das kleine Wort hervorholen...
"Zurra!"

ihg, 27. Juni 2o18

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Inge Hoppe-Grabinger).
Der Beitrag wurde von Inge Hoppe-Grabinger auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 27.06.2018. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Jahrbuch der Gefühle – Gedichte vom Schmerz und von der Liebe von Markus Kretschmer



Markus Kretschmer entfaltet in diesem Gedichtband ein Kaleidoskop unterschiedlicher Gefühle, wie sie auch der Leserin und dem Leser aus eigenem Empfinden bekannt sein dürften.

Da findet sich das kleine Glück, das nur Augenblicke lang währt und dennoch ein Strahlen über den ganzen Tag legt, da finden sich die ganz großen Emotionen, Liebe und Trauer Hoffnung und Verzagtheit, aber auch die nagenden Unsicherheiten, die sich mal mehr, mal weniger deutlich in den Vordergrund drängen, meist mit der bangen Frage »Was wäre, wenn…«

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)

Inge Hoppe-Grabinger hat die Funktion für Leserkommentare deaktiviert

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Besinnliches" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Inge Hoppe-Grabinger

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Johanna (Teil 2) von Inge Hoppe-Grabinger (Autobiografisches)
Der alte Mann und der Hund von Engelbert Blabsreiter (Besinnliches)
Der Christbaum von Karl-Heinz Fricke (Wahre Geschichten)