Heinz-Walter Hoetter

Der fromme Mönch

Es war einmal ein frommer Mönch, der einen weiten, gefährlichen Weg zu einem befreundeten Kloster vor sich hatte. Deshalb verrichtete er schon in aller Herrgottsfrüh seine Gebete, verstaute danach die notwendige Verpflegung in einer großen Tragetasche und marschierte frohen Mutes los. Gegen Mittag erreichte er die schmale Bergstrasse, die in etlichen Windungen hinauf zum hoch gelegenen Kloster führte. Die Sonne brannte unbarmherzig vom Himmel herab, und der Mönch ließ sich schon bald erschöpft und ermattet vom steilen Aufstieg unter einer schattigen Tanne nieder, die am Wegrand stand. Aus reiner Gewohnheit faltete er die Hände und betete leise so vor sich hin: „Lieber Gott, wenn du Erbarmen mit mir hast, dann schicke mir ein Pferd, und wenn es nur ein kleines ist. Hauptsache ich muss diesen beschwerlichen Weg nicht gehen.“

Danach stand er mühsam auf und trottete weiter langsam bergan.

Als er gerade die nächste Biegung erreicht hatte, hörte er plötzlich hinter sich lautes Hufgetrappel, das näher und näher kam. Verwundert drehte sich der Mönch herum und erblickte einen stark bewaffneten Ritter, der seinem Pferd ungeduldig die Sporen gab. Er kam anscheinend nicht so schnell voran, wie er sich das wünschte, da er das junge Fohlen der Stute an einer lange Leine mit sich führte. Das kleine Tierchen stolperte und stakste wie benommen hinter dem wilden Reiter her. Offenbar war es am Ende mit seiner Kraft.

Als der Rittersmann den Mönch erblickte, brüllte er diesen sofort an.

„Jaaa..., was sehe ich denn da? Du kommst mir gerade recht, du nichtsnutziger Kerl. Mönche sind in meinen Augen Faulpelze. Doch ich will dir Gelegenheit dazu geben, endlich mal eine gute Tat zu vollbringen. Pack’ dir das geschwächte Fohlen und trage es den Rest des Weges hinauf zum Kloster, wo es einen warmen Stall bekommen wird. Also mach’ schon! Oder willst du meine Peitsche spüren, du Nichtsnutz?“

 

Der Mönch musste einsehen, dass er gegen den bewaffneten Ritter nicht die geringste Chance hatte, dem es offensichtlich auch erheblich an Respekt gegenüber einem Mann des Glaubens fehlte. Deshalb widersetzte er sich dem barschen Befehl des Ritters nicht, nahm das geschwächte Fohlen auf die Schulter und trug es den Berg hinauf. Während er mühsam einen Schritt vor den anderen setzte, fiel ihm sein Gebet wieder ein, das er so leichtfertig vor sich hin geredet hatte. Mit leiser Stimme sprach er: „Ach, lieber Gott, ich hätte nie daran gedacht, dass du so schnell meine Bitte nach einem Pferd erfüllen würdest. Nun trage ich eins auf meinen Schultern, wenngleich es noch sehr klein ist. Aber möglicherweise habe ich mich im Zustand meiner Schwäche nur unvollständig ausgedrückt. Oder hast du mich absichtlich falsch verstanden? Möchtest du mir etwas Bestimmtes damit sagen? Vielleicht dies, dass ich mich bei dir stattdessen dafür hätte bedanken sollen, dass ich bisher auf meinem gefährlichen Weg schon so weit und heil vorangekommen war?“
 

ENDE


©Heinz-Walter Hoetter

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Heinz-Walter Hoetter).
Der Beitrag wurde von Heinz-Walter Hoetter auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 29.06.2018. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Gedankenwelt - zwischen Himmel und Erde von Michaela Trieb



Mit diesem Buch schuf die Autorin einen Quell der Besinnung, keinen Gedichtband im herkömmlichen Sinne. Einzigartig ist die Kombination aus Gedichten und passend dazu ausgewählten Affirmationen (kurze lebensbejahende Energiesätze). So kann schon während des Lesens Kraft und Energie geschöpft werden. Querbeet wechselt es von Meditativem, Sinnfragen, Philosophie über Lebenskunst bis Natur. Die Illustrationen schuf die Autorin selbst.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Einfach so zum Lesen und Nachdenken" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Heinz-Walter Hoetter

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Der unsterbliche Geist der Psianer von Thule von Heinz-Walter Hoetter (Mystery)
Menschen im Hotel IV von Margit Farwig (Einfach so zum Lesen und Nachdenken)
Körperwelten von Norbert Wittke (Satire)