Hans K. Reiter

Strategie..., aber wessen? - Durcheinander aus Bayern!

Heribert Prantl, Süddeutsche Zeitung, schreibt heute, 03.07.2018, auf Seite 4 über die Verwandlung der CSU. Führt sich jemand so auf, wie diese Partei, die vermutlich bis vor Kurzem ausserhalb der unmittelbaren Nachbarn und in Deutschland selbst kaum jemand gekannt hat, dann frage ich mich, ob Anzeichen einer Strategie zu erkennen sind.

Also schaue ich im Duden nach und finde:

Strategie: genauer Plan für eiin Verhalten, der dazu dient, ein (militärisches, politisches, psychologisches o.ä.) Ziel zu erreichen, und in dem man alle Faktoren von vorneherein einzukalkulieren versucht: eine Strategie festlegen, anwenden; sich eine Strategie für eine Verhandlung überlegen... (Duden - Das Bedeutungswörterbuch, 4. Aufl. Mannheim)

Nein! Auf das, was uns da geboten wurde, passt diese Definition nicht. Da hat sich einer festgerannt und eben gerade nicht alle Faktoren von vorneherein einkalkuliert!

Und seine Einlassungen, die Rede ist immer noch vom Bundesinnenminister, in der Presse! Nein, kein Stil, da graut es selbst eingefleischten Parteigängern!

Und dann, endlich, die Lösung, am Sonntag Nacht! Sofern die SPD mitmacht! Diese alte Kamelle hätten sie auch schon früher aus dem Hut zaubern können. Aber sei’s drum, jetzt darf und kann er doch bleiben, der Horst, den eigentlich keiner mehr so recht mag, nicht in der Regierung, nicht in der Koalition und erst recht nicht in der CSU.

Aber Vorsicht! Oben, in Berlin, da lauert noch einer, der vielleicht als Einziger einer wirklichen Strategie folgt, Alexander Dobrindt. Landesgruppenchef ist er schon, aber reicht ihm das, wenn der Parteivorsitz so sehr zum Greifen nahe liegt?

Also, weiter so, Herr Innenminister, damit Sie die Ziele des Herrn Dobrindt nicht gefährden!

Oder ist es am Ende doch Horst Seehofer, der mit einer gewagten Inszenierung sein Comeback vorbereitet, Dobrindt und Söder in die Knie zwingt, zum Telefon greift und sagt: Jetzt ham as g’schafft Angela! Ich dank dir, auf uns beide ist halt doch Verlass! 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Hans K. Reiter).
Der Beitrag wurde von Hans K. Reiter auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 03.07.2018. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Buch von Hans K. Reiter:

cover

Tilt - Tödliche Affäre eines Konzerns von Hans K. Reiter



Im Januar 2007 und den Folgemonaten berichten die Medien über massive Vorwürfe von Korruption und der Bildung schwarzer Kassen in einem deutschen Konzern. Gierige Manager haben hunderte von Millionen verschoben, aber die Öffentlichkeit scheint mit der Zeit das Interesse zu verlieren, als immer neue Fragmente des Skandals bekannt werden. Kontrollorgane des Konzerns sind in den illegalen Handel verstrickt. Durch Zahlung gewaltiger, millionenschwerer Bußgelder zieht der Konzern den Kopf aus der Schlinge. [...]

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (2)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Satire" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Hans K. Reiter

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Dritter Advent von Hans K. Reiter (Einfach so zum Lesen und Nachdenken)
24 Stunden von Klaus-D. Heid (Satire)
Aufsatz über die Gans von Karli von Margit Kvarda (Humor)