Adalbert Nagele

Am Fuß des Regenbogens

Zum Fuße des Regenbogens wandeln,
alle Farbnuancen wahrnehmen,
ihre Energien auf dich wirken lassen,
eintauchen in das Spektrum aller Farben,
traumhafte Impressionen erleben,
in von Wasserperlen gefilterter Luft
Seele und Körper mit Regenbogenfarben reinwaschen,
Freude unter einem Meer von Licht erfahren,
ihre Farbklangsymphonie fühlen,
dich tragen lassen von den Elementen des Lichtes,
eindringen in vollkommene Erleuchtungssphären,
Kraft aus dem Licht schöpfen,
dich zu einem farbfröhlichen Menschen entwickeln,
gestärkt aus dem himmlischen Nirvana heraustreten,
zurück in das irdische Dasein.

Im Nass des Regenbogens steh'n,
die Welt in bunten Farben seh'n,
gewärmt vom hellen Sonnenschein,
da bist du nicht mehr ganz allein.

Nur fröhlich die Natur genießen,
als ob da Funkelsteine sprießen,
geballte Energie empfinden
und sich mit Himmlischem verbinden.

Zum Fuß des Regenbogens geh'n,
das Glück in dem Moment versteh'n,
wenn du bist angekommen dort;...
...lässt es dich niemals wieder fort.


Mich hat immer schon sehr angezogen,
ein bezaubernd schöner Regenbogen,
kam mir schon des Öfter'n in den Sinn,
d'rum macht ich mich auf den Weg dort hin.

Wäre alles echt gewesen, wär's gelogen,
doch im Traum ging ich zum Regenbogen;
energiegeladen stieg ich an ihm empor sehr hoch,
doch auf einmal fiel ich in ein finsteres Loch.

Oben angekommen, löste sich der Regenbogen nämlich auf,
ich flog in die Tiefe, schlug mit meinem Waschbrettbauch empfindlich auf;
bin in einem kalten Alpensee gelandet,
schlussendlich am Ufer, ganz geschafft, gestrandet.

Eine Biene machte sum,
viele Kühe standen um mich rum,
Sonne hat zart 'runterg'lacht,
bin so schließlich von dem Traum erwacht.


Und wieder ging ich zu des Regenbogens Fuß,
ließ mich von einer Drohne heben,
das war für mich ein richtiges Muss,
um übern Regenbogen zu schweben.

Auf des Regenbogens höchsten Punkt,
wurde mir die Luft bald knapp,
machte immerfort schnapp-schnapp, schnapp-schnap,
ohne Sauerstoff war ich bald schlapp.

Zum Glück kam ich noch heil herunter,
da war ich wieder fröhlich, munter.


Als ich erneut zum Regenbogen ging,
war schon sehr weit der Weg dort hin,
doch weil gedanklich ich schnell Feuer fing,
ging mir das nicht mehr aus dem Sinn.

Ich musst' mich immer mehr beeilen,
denn Regenbögen lösen sich auf,
ich wollte länger dort verweilen,
so nahm ich den Anmarsch gern in Kauf.

Ich war nun bei dem Regenbogen,
stieg b'sonders hoch an ihm empor,
doch sodann bin ich runterg'flogen,
da sangen Engel mir im Chor.

Ich ließ mich von der Drohne heben,
doch leider war der Sprit bald alle;
es sollte ein Spektakel geben,
da stürzt' ich ab im freien Falle.

Zum Glück bin ich noch weich gelandet,
ein Haufen Heu, der fing mich auf,
ich war beim Bachufer gestrandet,
so nahm das Schicksal seinen Lauf.

Ein Heuhaufen, von wegen,
war immer schon ein Segen;
sonst würd's mich heute nicht mehr geben,
und dabei hänge ich am Leben.


© Adalbert Nagele

Nach mehr als hundert Auftritten ist das einer meiner Poetry-Slam-Texte.Adalbert Nagele, Anmerkung zur Geschichte

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Adalbert Nagele).
Der Beitrag wurde von Adalbert Nagele auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 07.07.2018. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Lebenseindrücke: Gedichte von Annette Messerschmidt



Die Autorin, geboren 1960, wohnt im Dreiländereck Nordrhein-Westfalen/Hessen/Rheinland-Pfalz. Erst spät hat sie ihr Talent zum Dichten entdeckt und ihre Gedanken und Erfahrungen zusammengetragen. So entstand eine Gedichtsammlung, an der die Autorin gerne andere Menschen teilhaben lassen möchte, und daher wurde der vorliegende Band zusammengestellt.

Das Leben ist zu kurz, um es mit Nichtigkeiten zu vergeuden oder um sich über die Schlechtigkeit der Welt allzu viele Gedanken zu machen. Wichtig ist, dass man sich selbst nicht vergiften lässt und so lebt, dass man jederzeit in den Spiegel schauen kann.

In diesem Sinn denkt die Autorin über Natur, Naturereignisse und ihre Lebenserfahrungen nach. Dem Leser wünscht sie eine positive Lebens-einstellung, viele gute Gedanken und Freude an der Lektüre.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (8)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Unheimliche Geschichten" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Adalbert Nagele

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Fragen über Fragen von Adalbert Nagele (Humor)
Leben und Tod des Thomas von Wartenburg, I. Teil von Klaus-D. Heid (Unheimliche Geschichten)
Englischer Humor von Rainer Tiemann (English Stories)