Heinz-Walter Hoetter

Die Geschichte vom Riesen Löwenzahn

Der Riese Löwenzahn war ein richtiger Tollpatsch. Überall hinterließ er eine regelrechte Katastrophe. Wenn er durch die Landschaft stapfte, verwandelte er nicht selten schon mal hier und da ein Haus in einen hässlichen Trümmerhaufen oder knickte aus lauter Unachtsamkeit Laternen oder große Bäume um, sodass die Leute jedes Mal die Flucht ergriffen und sich vor ihm in Sicherheit brachten.

 

Gott sei Dank konnte man ihn schon kilometerweit hören, wenn er auf seinem Weg durch Wiesen, Wald und Felder polterte.

 

Die Leute machten sich bald große Sorgen um den Riesen Löwenzahn, der eigentlich früher mal ein ganz netter Kerl gewesen war. Irgendwas stimmte schon seit einiger Zeit mit ihm nicht mehr. Aber die Menschen in Stadt und Land wussten nicht, was mit ihm los war. Deshalb konnten sie ihm auch nicht helfen.

 

Glücklicherweise kam eines Tages ein Riesendoktor in die Stadt und die Bewohner baten ihn sofort darum, dem Riesen Löwenzahn einen Besuch abzustatten, um ihn zu fragen, wie man ihm am besten helfen könnte.

 

Also ging der Riesendoktor schon bald in aller Herrgottsfrühe los und besuchte den einsam gewordenen Riesen in seiner komfortabel eingerichteten Höhle am Rande eines großen Gebirges.

 

Guten Morgen, Riese Löwenzahn! Die Leute schicken mich zu dir, weil sie sich Sorgen um dich machen. Sie glauben, dass es dir nicht gut geht, weil du in letzter Zeit so tollpatschig durch die Gegend läufst und so viele Sachen dabei kaputt machst. Zum Glück ist bis jetzt noch kein Mensch zu Schaden gekommen, aber um das tunlichst zu verhindern, möchte ich gerne von dir wissen, was mit dir los ist.“

 

Ach, Herr Doktor“, jammerte der Riese seufzend, „ich will ja niemanden ärgern oder absichtlich schlimmen Schaden zufügen. Doch wie kann ich das verhindern? Ich muss ja auch mal raus aus meiner Höhle und meine tagtäglichen Besorgungen machen.“

 

Ja, ja, das ist in Ordnung, aber ich würde dich trotzdem gerne mal untersuchen. Vielleicht finde ich heraus, warum du so tollpatschig geworden bist.“

 

Der Riese Löwenzahn nickte zustimmend mit dem Kopf und der Riesendoktor führte ein paar Test an ihm durch. Nach einer Weile sagte er: „Jetzt weiß ich, was mit dir los ist. Deine Augen sind das Problem. Du siehst einfach nicht mehr gut genug und brauchst unbedingt eine Brille.“

 

Aber so eine große Brille gibt es doch nicht für mich. Wie soll das gehen, Herr Doktor? Und wo bekommen ich die her?“ fragte der Riese Löwenzahn betrübt.

 

Ich werde mit den Menschen in der Stadt reden und ihnen sagen, was dir fehlt. Vielleicht können wir dir gemeinsam helfen und das Problem lösen“, antwortete ihm der Riesendoktor und machte sich wieder auf den Weg.

 

In der Stadt angekommen, berichtete er den Leuten, warum der Riese Löwenzahn so tollpatisch geworden ist und dass er dringend eine Sehhilfe bräuchte. Nur, so eine große Brille gab es nirgendwo. Was also tun?

 

Wir werden ihm eine bauen“, sagten die freundlichen Menschen und schon bald strömten sie herbei aus Stadt und Land, um sich an der gemeinsamen Arbeit zu beteiligen.

 

Und tatsächlich. Es dauerte nicht sehr lange, da war die Riesenbrille auch schon fertig. Ein richtiges Meisterstück!

 

Auf einem großen Volksfest draußen vor dem Stadttor überreichten schließlich die Bürger an einem schönen sonnigen Tag dem sichtlich gerührten Riesen seine neue Brille, die sie eigens für ihn angefertigt hatten.

 

Sie sah zwar nicht schön aus, aber der Riese Löwenzahn konnte mit ihrer Hilfe jedenfalls wieder so gut sehen, sodass er nicht mehr tollpatschig durch die Gegend polterte und ein Menge Dinge dabei unabsichtlich kaputt machte, nur weil er schlechte Augen hatte.

 

Von nun an war er wieder ganz der Alte und der glücklichste Riese der Welt.

 

Und wenn er mal wieder zu den Menschen ging, half er ihnen aus Dankbarkeit, wo er nur konnte – natürlich ohne tollpatschig zu sein, dank seiner neuen Brille, die er von seinen kleinen, riesenfreundlichen Landsleuten erhalten hatte.

 

 

ENDE

 

 

©Heinz-Walter Hoetter

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Heinz-Walter Hoetter).
Der Beitrag wurde von Heinz-Walter Hoetter auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 13.07.2018. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Niemals aufgeben von Rita Rettweiler



Lyrik verbindet Menschen auf der ganzen Welt. Sie gibt Glauben, Hoffnung, Zuversicht und vor allem Kraft. So viel Leid gibt es auf dieser Welt. Wir können die Welt nicht verändern, aber oft hilft es schon, wenn der Mensch spürt, dass er mit seinen Problemen nicht alleine da steht, dass es Menschen gibt die ähnlich fühlen. Ich habe mich hauptsächlich auf Mut machende Gedichte spezialisiert, doch auch Gedichte zum träumen wirst du hier finden. Gedichte über das Leben eines jeden von uns, voller Leidenschaft, Liebe, Erotik, Hoffnung , Familie und der Kampf des Lebens.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Märchen" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Heinz-Walter Hoetter

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

AZRAEL - Der Schatten des Todes von Heinz-Walter Hoetter (Mystery)
Der Hutmacher von Dieter Fetzer (Märchen)
Schnell wird man ein Ewald von Rainer Tiemann (Kindheit)