Olaf Lüken

Der Teufelspakt

Was ihr den Geist der Zeiten heißt,
Das ist im Grund der Herren eigner Geist,
In dem die Zeiten sich bespiegeln.


(Johann Wolfgang von Goethe)

Der Kapitalismus ist der Pakt der Ökonomen mit dem Teufel. Luzifer verspricht Reichtümer, aber er verlangt seinen Preis. Das ist der Clou des faustischen Pakts. Genau das Gleiche ist unseren Wirtschaftswissenschaftlern passiert. Sie haben dem Kapitalismus Raum gegeben - zum Besten der Gesellschaft, wie sie dachten. Der Kapitalismus sollte den allgemeinen Wohlstand mehren. Das ist in in unseren Breiten und in Teilen der Gesellschaft  auch gelungen. Aber dann meinten unsere Ökonomen, sie könnten - wie Faust zum Teufel  sagen: "Du hast deinen Job erledigt. Marsch zurück in die Hölle! Wir kommen aowieso in den Himmel!" Aber so leicht lässt sich Mephisto nicht verjagen. Wir haben mit dem Kapitalismus uns eine Art "Frankenstein"  in die Welt gerufen. Und Frankenstein hat sich selbständig gemacht.Er will und kann nicht aufhören. Den wirklichen Grund wissen wir nicht. Aber in den Tiefen unseres Herzens ahnen wir, dass das nicht gutgehen kann. Keynes hat es einmal auf den Punkt gebracht: Noch für die nächsten hundert Jahre müssen wir nach dem Prinzip verfahren, das Shakespeare im "Macbeth" den Hexen in den Mund legt: "Fair is foul, and foul is fair - gut ist böse und böse ist gut. Aber wir haben dieses Wechselspiel mittlerweile so sehr verinnerlicht, dass wir nicht zu sagen wissen, was nun wirklich das "Gute" ist.

 

Wenn wir heute all die Milliardäre sehen, die schwerreichen Banker, Firmenaufkäufer und Zocker, dann sind das auch alle Frankensteins auf ihre Art. Sie halten sich für unfehlbar. Sie glauben, sie seien unglaublich wertschöpfend tätig, was schlicht nicht der Fall ist. In WahrheGierhälse, viele von ihnen auch Betrüger. Wir verehren sie wie Götter. Aber es sind falsche Götter - moralisch, ökonomisch, politisch.


Der Kapitalismus ist ein extrem volatiles System, das zu periodischen Krisen neigt. Meistens sind es nur ökonomische Konjunkturdellen, aber nicht selten kommt es zu schweren Depressionen, die durch das Herdenverhalten der Finanzinvestoren ausgelöst werden. Sobald das Wachstum stockt, ist der Staat gefragt. Warten sie mal ab, was in den nächsten Monaten mit der Deutschen Bank in den USA geschehen wird. In solchen Situationen nehmen neoliberale Unternehmer nur allzugern staatliche Hilfen in Anspruch.

Kommt der Kapitalismus an sein faktisches Ende ? Ja, spätestens dann, wenn der Planet restlos geplündert ist. Wir verbrauchen jährlich und weltweit 70 Milliarden Tonnen an Rohstoffen (!). Im Jahr 2035 benötigen wir Ressourcen für zwei, 2050 Ressourcen für drei Erden. Neben der Rohstoffgrenze gilt die Umweltgrenze. Jahr für Jahr gelangen 100.000 unterschiedliche Chemikalien in die Welt. Und jährlich steigt auf dem Globus die Zahl der Allergiker. Umweltchemie verseucht weite Räume, und wir können die Ursachen dafür nicht einmal erkennen.

Stellen wir uns die letzte Frage: Nimmt unsere Zukunft einen wirtschaftlich dunklen Verlauf ? Nicht wenige Ökonomen sind der Auffassung, dass die Schulden der führenden Industrienationen und Schwellenländer sehr hoch sind. Gigantischen Überkapazitäten steht aus demografischen Gründen eine schrumpfende Nachfrage gegenüber. Die Notenbanken können den wirtschaftlichen Zusammenbruch (Crash) bestenfalls hinauszögern, abwenden können sie ihn nicht.

Olaf Lüken (Aus meinem Buch: "Schöne neue Geldwelt" 2017)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Olaf Lüken).
Der Beitrag wurde von Olaf Lüken auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 18.07.2018. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Ein tiefes Blau - Berlin von Heiger Ostertag



Während eines Berlinaufenthalts lockt eine schöne Unbekannte den Schriftsteller Alexander Veldo in die Räume einer Vernissage. Dort wird er mit einem Bild konfrontiert, das ihn völlig in den Bann schlägt. Am nächsten Morgen ist das Gemälde verschwunden. Die Suche nach dem Bild führt Veldo tief in die faszinierende und vielfältige Welt der Kunst. Im Kunstmilieu selbst begegnen ihm Anne, Julia und Antonie, drei sehr eigenwillige Frauen, mit denen bald ein verwirrendes Beziehungsspiel beginnt. Im Hintergrund des Geschehens agiert der Händler Panduli, der Veldo für seine zwielichtigen Kunstgeschäfte zu nutzen sucht. Veldo macht sich in seinem Auftrag mit Julia auf die Suche nach dem verlorenen Bild. Auf der Reise intensiviert sich das kunstvolle Spiel ihrer Verbindung. Doch bald zerstören Pandulis dunkle Geschäfte die Idylle. Julia verlässt ihn und Veldo lebt kurz mit Anne und dann mit Antonie zusammen. Eine unbestimmte Drohung lastet über den Beziehungen, vor der Veldo nach Ägypten flieht. Vergeblich, denn während einer Schiffsfahrt auf dem Nil treten ihm erneut Anne, Antonie und Julia entgegen und Veldo verliert sich mit ihnen in einer surrealen, Angst erfüllten Traumwelt, aus der er nur mit Mühen entkommt. Schließlich kehrt er mit Anne nach Deutschland zurück, aber ihre Beziehung scheitert erneut. Monate vergehen, die er mit der Verarbeitung und der Niederschrift seiner seltsamen Erlebnisse verbringt. Und eines Tages macht Veldo eine eigenartige Entdeckung.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)

Olaf Lüken hat die Funktion für Leserkommentare deaktiviert

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Gesellschaftskritisches" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Olaf Lüken

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Der güldene Garten - Landschaft im Licht von Olaf Lüken (Sonstige)
Ali von Claudia Lichtenwald (Gesellschaftskritisches)
Meine Bergmannsjahre (neunter Teil) von Karl-Heinz Fricke (Autobiografisches)