Heinz-Walter Hoetter

Von Lemmingen und Menschen

Sie werden "Lemminge" genannt und leben hoch im Norden der skandinavischen Länder.

Lemminge sind eine Art von Nagetieren bzw. stummelschwänzige Wühlmäuse, die bis zu 15 Zentimeter groß werden. Normalerweise führen sie ein ziemlich geselliges, aber karges Leben, hausen in Erdhöhlen und verbringen die meisten Monate des Jahres in ihren Gängen unterhalb der Schneedecke.

Lemminge sind nachtaktive Pflanzenfresser und ihre größten Feinde sind die Schnee-Eule, der Polarfuchs und das Hermelin.

Das Hermelin beispielsweise macht das ganze Jahr über Jagd auf den kleinen Nager, auch im Winter, denn die Lemminge halten keinen Winterschlaf. Das Hermelin stellt ihnen nach und tötet sein Opfer durch einen kräftigen Nackenbiss.

In unregelmäßigen Zeitabständen jedoch - es können Jahrzehnte sein - finden sich die Lemminge in großer Zahl ein, um auf Wanderschaft ohne Wiederkehr zu gehen. Sie haben dann ein festes Ziel vor Augen und begehen sozusagen einen regelrechten "Massenselbstmord".

Tierforscher erklären diesen seltsamen Vorgang mit einer plötzlichen Überpopulation der Lemminge, was im ersten Moment einleuchtend erscheint; rätselhaft und unerforscht bleibt jedoch, warum sie von Zeit zu Zeit in großen Kolonnen an Flüsse, an Fjorde und an die Meeresufer ziehen, um sich an diesen Orten von den Klippen in das Wasser zu stürzen. Das tun sie zu Hunderten und zu Tausenden und fast gleichzeitig oder unmittelbar hintereinander.

Obwohl die Lemminge eigentlich sonst sehr scheue Lebewesen sind, die von Lebensangst geplagt werden, weil sie ständig von ihren Jägern verfolgt und gefressen werden, gehen sie dennoch blindlings und ohne auch nur einen Augenblick zu zögern, in den Tod.

Seltsamerweise tun sie dies aber nur im Kollektiv, also nur in der Gemeinschaft.

Ein einzelnes Tier, das aus irgendwelchen unerfindlichen Gründen den Anschluss an die Masse seiner Artgenossen verloren hat, verharrt am Rande des Abgrunds und wendet sich wieder dem Lande, also dem Leben, zu. Es macht den Massenselbstmord in diesem Falle komischerweise nicht mit.

Nun, ein solcher Überlebenswille beherrscht auch den Menschen, solange er körperlich, geistig und auch seelisch gesund ist.

Dass sich der Homo sapiens sapiens im Kollektiv allerdings wesentlich anders als auf sich allein gestellt verhält, ist den Psychologen und Verhaltensforschern schon lange bekannt.

Während Überlebenswille und Todesfurcht mehr oder weniger bei allen Menschen gleich ausgeprägt sind, weist jedoch ihr Kollektivverhalten deutliche Unterschiede zum vorgenannten, individualistisch bestimmten Verhalten auf.

Die Sehnsucht nach dem gemeinsamen Opfertod oder die Bereitschaft der Massen, mit einer großen Zahl gleichgesinnter Zeitgenossen z. B. in den Krieg zu ziehen, um auf einem Schlachtfeld im Kampf zu sterben, ist vergleichbar dem Phänomen der Lemminge.

Krieg ist Massenselbstmord, eine Art Lust an der Katastrophe.

Die wüste Freude, sich in den Abgrund des Todes zu stürzen überkommt die Menschheit immer wieder und in unbestimmten zeitlichen Abständen. Die Neigung zum Massenselbstmord, unter ganz bestimmten historischen Voraussetzungen und Zeitumstände, ist dem Menschen eigen.

Wir müssen nur in die Geschichte zurückblicken, auch in die jüngere, um festzustellen, das diese bittere Erkenntnis mehr als zutrifft.


 

(c)Heinz-Walter Hoetter

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Heinz-Walter Hoetter).
Der Beitrag wurde von Heinz-Walter Hoetter auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 20.07.2018. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Jahrbuch der Gefühle – Gedichte vom Schmerz und von der Liebe von Markus Kretschmer



Markus Kretschmer entfaltet in diesem Gedichtband ein Kaleidoskop unterschiedlicher Gefühle, wie sie auch der Leserin und dem Leser aus eigenem Empfinden bekannt sein dürften.

Da findet sich das kleine Glück, das nur Augenblicke lang währt und dennoch ein Strahlen über den ganzen Tag legt, da finden sich die ganz großen Emotionen, Liebe und Trauer Hoffnung und Verzagtheit, aber auch die nagenden Unsicherheiten, die sich mal mehr, mal weniger deutlich in den Vordergrund drängen, meist mit der bangen Frage »Was wäre, wenn…«

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Einfach so zum Lesen und Nachdenken" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Heinz-Walter Hoetter

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Äh, Mutter..., was machst du denn hier? von Heinz-Walter Hoetter (Wie das Leben so spielt)
Hoffnung...und Schicksal... von Rüdiger Nazar (Einfach so zum Lesen und Nachdenken)
Hier lebe ich von Rüdiger Nazar (Autobiografisches)