Ingo R. Hesse

Vielen Dank!

Ich muss es jetzt einfach mal loswerden: Alle stöhnen unter den Ü30-Temperaturen. Vor allem die Ü60er bis U100er. Und fast hätte ich mich an diesen schweißfeuchten Herzkreislauf-Befürchtungen beteiligt.

 

Aber dann, in einem der wenigen wirklich lichten Momente meiner Schaltzentrale, fiel mir auf welche Chance mir diese unmenschlichen Temperaturen bieten. Welch komfortables Gefühl.

 

Zufriedenheit. Ruhe. Gelassenheit.

 

Denn, da bin ich ganz ehrlich, wenn sie heute, ausgerechnet in dieser schon begonnenen und weiterhin angekündigten Ü35-Woche in meinem Leben auftauchen würde, käme ich in arge Bedrängnis.

 

Mit „sie“ ist keine bestimmte Frau gemeint. Eher eine, die von hautfreundlicher Verabal-Erotikerin, über kussaffine Kumpeline bis hin zur strapsbeinigen Nymphomanin, so ziemlich alles sein dürfte. Ohne Familie möglichst. Ohne Hund, ohne Geld, ohne Hemmungen, ohne große Ansprüche an meine Leistungsfähigkeit ..und ohne dieses so weit verbreitete Alters-ADHS.

 

Zu Zeiten normaler Temperaturen spüre ich den Mangel, den ihr Nicht-Erscheinen und ihr nicht auf Dauer angelegtes Vorhandensein in mir auslöst, deutlich. Um nicht zu sagen deutlichst.

 

Aber schon wenn das Quecksilber im Thermometer die 28-Grad-Marke übersteigt, werde ich ruhiger. Und ab 30 Grad befällt mich die nackte Angst. Was, wenn sie sich ausgerechnet heute meldet?

 

Ich müsste meine human abgedunkelten 40 Quadratmeter Deutschland verlassen für ein Date mit ihr. Ich müsste selbstverständlich ritterlich den Platz am Biergarten-Tisch nehmen, der nicht vom Sonnenschirm abgedeckt wird. Und ich müsste so tun, als fände ich den triefenden Bereich zwischen ihrer Oberlippe und den Nasenlöchern sexy.

 

Anschließend müsste ich beim obligatorischen Nein-noch-nicht-zu-Dir-Spaziergang mit meiner übers ganze Jahr nicht schwitzenden Hand ihr Patschehändchen greifen. Woraufhin sich meine Handfläche umgehend mit ihrer solidarisieren würde.

 

Bei all dem müsste ich so tun, als läge mir nichts ferner als ihr in die Bluse greifen zu wollen ..und zu schwitzen.

 

Deshalb: Danke Euch, Ihr Hochtemperaturen, Ihr Hundstage und tropischen Nächte! So lässt es sich aushalten!

 

Doch da fällt mir ein, ich habe doch dieses kleine Klima-Gerät, mit dem ich die Temperaturen in meiner Wohnung ein wenig .. .

 

Unsinn! Alles andere müsste ich doch sowieso vorschalten!

 

Also, und dabei bleibt es jetzt, ..vielen Dank an jede Temperatur, die sich über 30 Grad nach Celsius bewegt! Ihr macht mir das Leben leichter und erträglicher!

 

 

 

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Ingo R. Hesse).
Der Beitrag wurde von Ingo R. Hesse auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 24.07.2018. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Die Farbe des Kraken von Volker König



Eines schönen Tages wird Kurt aus seinem Leben gerissen, weil ihn jemand umlegt. Er gerät in eine ebenso skurrile wie seltsam vertraute Welt. Soll er sich mit ihr abfinden, oder ihr zu entkommen suchen?

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Autobiografisches" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Ingo R. Hesse

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Gute Planung ist der halbe Erfolg von Ingo R. Hesse (Satire)
Hilfe...ich bin ein Lüstling...lach...smile... grins und heul von Rüdiger Nazar (Autobiografisches)
Stumme Kälte von Rainer Tiemann (Trauriges / Verzweiflung)