Wilhelm Westerkamp

Feuer im Schnee

Draußen brennt es lichterloh und ein Mann mit breitem Kreuz versucht verzweifelt mit einem Gartenschlauch aus dem das kalte Wasser laut herausspritzt, es in Richtung des Feuers zu halten, um es damit zu löschen. Aber der Mann kann dem nur mühsam Herr werden und erst nach Stunden des Löschens erlischt das Feuer auch dann endlich.
Übrig geblieben ist eine unüberschaubare Menge von stark riechender Asche, die hellglühend einen übelriechenden Gestank produziert, den der Mann kaum ertragen kann. So hat er dann doch die Feuerwehr alarmieren müssen, weil er mit der glühenden Asche nicht fertig wird. Die Feuerwehr löscht dann als sie am Einsatzort eingetroffen ist, routiniert diese gefährlich anmutende Asche, mit einer Schaumlawine, die die Asche völlig bedeckt und es von nun an dort monoton weiß aussieht.
Der Mann mit dem breiten Kreuz lacht jetzt amüsiert vor sich hin, denn auch er sieht die vom Schaum der Feuerwehr zugedeckte Asche, so dass das Szenario aussieht wie im Winter, als wäre der erste Schnee gefallen. Eine Schimäre also, die selten so einen glücklichem Ausgang genommen hat - und wer könnte dagegen schon etwas einzuwenden haben?

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Wilhelm Westerkamp).
Der Beitrag wurde von Wilhelm Westerkamp auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 27.07.2018. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Den Wind jagen: Haiku von Heike Gewi



Alle Haiku-Gedichte in "Den Wind jagen" von Heike Gewi sind im Zeitraum von Januar 2008 bis 2012 entstanden und, bis auf einige Ausnahmen, als Beiträge zur World Kigo Database zu verstehen. Betreiberin dieser ungewöhnlichen Datenbank ist Frau Gabi Greve. Mit ihrer Anleitung konnte das Jemen-Saijiki (Yemen-Saijiki) systematisch nach Jahreszeitworten für Bildungszwecke erstellt werden. Dieses Jahr, 2013, hat die Autorin die Beiträge ins Deutsche übersetzt, zusammengefasst und in Buchform gebracht. Bei den Übersetzungsarbeiten hat die Autorin Einheimische befragt und dabei kuriose Antworten wie "Blaue Blume – Gelber Vogel." erhalten. "Den Wind jagen" heißt auch, Dinge zu entdecken, die sich hoffentlich nie ändern. Ein fast unmögliches Unterfangen und doch gelingt es diesen Haikus Momente und zeitlose Gedanken in wenigen Worten einzufangen und nun in dieser Übersetzung auch für deutschsprachige Leser zugänglich zu machen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Absurd" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Wilhelm Westerkamp

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Ein aussichtsloses Unterfangen von Wilhelm Westerkamp (Satire)
… SigmundF, – ist noch Platz auf deiner Chautsch…1teSitzung von Egbert Schmitt (Absurd)
Der gute, schwierige Freund von Karl-Heinz Fricke (Wahre Geschichten)