Christian Allenbach

Anton der Polizist

Ein Autoraser hatte einem Polizisten sein Kind überfahren. Seit dem fasste Anton die Verkehrssünder nicht immer mit Glacéhandschuhen an. 
Eines Tages fuhr wieder so ein „Raser“ mit 100 statt mit 50 durch das Dorf und geriet ins Radar. Er sah auf den ersten Blick dem Raser ähnlich, der Antons Kind auf dem Gewissen hatte. Anton riss ihm die Wagentüre auf und nahm ihm eigenhändig den Führerschein aus dem Handschuhfach. Am liebsten hätte er ihn verprügelt, er war früher Boxer, doch er konnte sich Gott sei dank in letzten Moment beherrschen. Schließlich war er doch in einer christlichen Gemeinde, und er war dort auch der Chorleiter.
Der Verkehrssünder versuchte sich dann noch herauszureden, er solle doch ein Auge zudrücken, er würde dann auch nicht leer ausgehen und die Polizei mache ja auch Fehler. Sie beschimpften sich gegenseitig und Anton verpasste ihm daraufhin zusätzlich noch eine saftige Busse wegen Beamtenbeleidigung. 

Am nächsten Sonntag hatte Anton frei und ging in die Predigt. Es hieß, heute sollte der neue Prediger kommen, der war aber noch nicht da. Der Gemeindeälteste gab Anton ein Zeichen, er solle bereits der Chor singen lassen. Doch dann öffnete sich die Eingangstüre, und der neu Prediger kam herein. Es war sage und schreibe der Raser, den er letzte Woche im Radar hatte.

Anton fiel die Stimmgabel aus der Hand. Am liebsten hätte er diesen Gesetzesbrecher wieder hinausbefördert, aber er sollte ja jetzt singen und nicht boxen. Der Gesang hörte sich dann so an wie ein Bestattungslied. Anton ging sogleich zum Ältesten, er sagte ihm er müsse dringend zu einem Einsatz, dann fuhr er nach Hause.

Der neue Prediger bestieg dann die Kanzel, er entschuldigte sich ein halbes dutzend mal, für seine Verspätung, einmal war die Straße gesperrt wegen einem Unfall, dann war der Taxi Chauffeur zu spät gekommen und zu schnell gefahren, dann war es der Stau, dann eine Polizeikontrolle und dann eine Autopanne, dann sagte er schließlich, er habe gegen das Gesetz verstoßen und möchte sich hier vor der Gemeinde schuldig bekennen. Dann ging auch er zum Ältesten, er sei Asthmatiker und habe seine Pumpe vergessen und müsse sofort nach Hause.
In Tat und Wahrheit war nämlich ohne Führerschein gefahren, und wurde erwischt. Er musste dann noch vor den Richter erscheinen, und wurde dann in eine andere Gemeinde versetzt. Den Pfarrerhut musste er an den Nagel hängen und wurde als Kirchendiener eingesetzt.

Anton hingegen nahm sich dann wieder etwas Zeit zum boxen, aber nicht mit einem Gegner, sondern mit dem Sack.
Hier wird deutlich, dass auch Polizisten (Chorleiter) und Prediger in unerlaubte Handlungen hineinschlittern können. Wie heißt es doch in der Bergpredigt: „Und führe uns nicht in Versuchung.“

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Christian Allenbach).
Der Beitrag wurde von Christian Allenbach auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 29.07.2018. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Poetische Zungenküsse Erotische Gedichte und Zeichnungen von Hartmut Pollack



Die frechsten, anzüglichsten und erotischsten, Gedichte finden sich zwischen diesen beiden, Buchdeckeln, natürlich auch die zärtlichsten, voller Sehnsucht und Liebestiefe und – wer mag, darüber lächeln – manchmal ganz schön schmachtend. Voller Esprit aber nichts für Sittenwächter, das ist das, was die beiden Autoren da aufs Papier gebracht haben, und was ihr Künstler augenfällig und gekonnt begleitet. Poetisch, liebessüchtig und frivol, welchem Leser werden, da nicht alle Sinne wach, wenn ihm tausend Schmetterlinge, im Bauch zu kitzeln beginnen. Ein Buch zum gebrauchen, im wahrsten Sinne des Wortes.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Wie das Leben so spielt" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Christian Allenbach

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Die Rache eines entlassenen Buchhalters. von Christian Allenbach (Spannende Geschichten)
Familienbesuch von Uli Garschagen (Wie das Leben so spielt)
Der ältere Mann und seine Prinzessin von Monika Wilhelm (Liebesgeschichten)