Heinz-Walter Hoetter

Der alte Seemann und das Meer

Ein alter Seemann stand ganz allein an einem weiten Meer.

Voller Wehmut zum fernen Horizont, nur dahin schaute er.


Seine tiefen Gedanken verloren sich in den Erinnerungen.
Einst war er zur See gefahren, hat mit den Stürmen gerungen.


Die Welt hatte er als junger Matrose schon früh gesehen.
Viele harte Prüfungen des Schicksals musste er bestehen.


Ja, es gibt viele schlimme Dinge, die nicht zu ertragen sind.
Denn das Schicksal nahm ihm irgendwann Frau und Kind.


Doch sein starkes Herz war noch jung, aber es schlug kälter.
Und wie der Wind verging die Zeit. Er wurde langsam älter.


Die einst blonden Haare, sie wehten im Sturmwind jetzt grau.
Der Seemann, oh ja, er dachte oft an sein Kind und seine Frau.


Viel zu früh waren seine beiden Liebsten von ihm gegangen.
Sie einmal wieder zu sehen, das war sein tiefstes Verlangen.


Jetzt stand er hier ganz allein am Strand und sein Leben war leer.
Mit Tränen im herben Gesicht blickte er über das endlose Meer.


Der alte Seemann sah zum fernen Horizont und gab sich selbst Mut.
Dann ging er einfach los, immer weiter ins Meer in die tobende Flut.


Bald schlugen die hohen Wellen schäumend über seinem Kopf zusammen.
Die Sehnsucht nach den Seinen war stärker als der Tod. Wer will es verdammen?


Viel später, am endlos weiten Meeresstrand, jemand ein altes Foto fand.
Auf dem vergilbten Bild eine kleine Familie glücklich im Garten stand.


Es war das Familienfoto des alten Seemannes aus längst vergangener Zeit.
Dort stand er in jungen Jahren mit Frau und Kind voll froher Zufriedenheit.


Oh ja, das war einmal und ist auch schon eine kleine Ewigkeit her.
Der alte Seemann, er suchte den Freitod im endlosen weiten Meer.


 

Im Jenseits, da fand er seine Liebsten wieder, dort in der anderen Welt.

Ein jeder sich innig liebend und glücklich fest an des anderen Händen hält.



 

(c)Heinz-Walter Hoetter

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Heinz-Walter Hoetter).
Der Beitrag wurde von Heinz-Walter Hoetter auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 03.08.2018. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Mein Parki - Dein Gesicht / Creationen - Gedichte von Doris Schmitt



Ich begann Gedichte zu schreiben, um meine Gedanken, meine Gefühle zu verarbeiten, denn ein Leben mit Parkinson ist jeden Tag wieder eine neue Herausforderung.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Sonstige" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Heinz-Walter Hoetter

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Das Geheimnis von NOXOS von Heinz-Walter Hoetter (Science-Fiction)
MANCHMAL GIBT ES NOCH KLEINE WUNDER von Christine Wolny (Sonstige)
Ist denn Lust, verwerflich? von Helmut Wendelken (Autobiografisches)