Heinz-Walter Hoetter

Das Totenschiff

Es ist schon sehr, sehr lange her, da kam ein einsames Schiff übers weite Meer. In einem Hafen legte es an, doch an Bord war nur noch ein einziger Mann. Jeder konnte es deutlich sehen, etwas Schlimmes war wohl geschehen. Am hölzernen Ruder war der totkranke Steuermann mit Seilen fest gebunden, seine Haut übersät mit hässlich eiternden Wunden. Er lebte noch als man ihn fragte: „Was ist mit dir und der Mannschaft geschehen?“ Der Sterbende nur leise mit stockender Stimme sprach: „Mein Gott, ihr müsst gehen! Ich bin von allen, die mal an Bord gewesen, der Rest. Bleibt nicht auf diesem verfluchten Schiff, denn ich habe an Bord die Pest. Sie wütete mitten unter uns, es war wie ein schreckliches Totenfest. Nur ich hielt hier solange aus, denn ich wollte wieder nach Haus. Ihr müsst das verstehen. Lasst mich meine Heimat noch einmal sehen." Das waren seine letzten Worte sodann und kurz darauf verstarb der arme Steuermann. Die Leute aber in Furcht und mit Schrecken in Panik riefen: „Wir müssen das Schiff anzünden und mit Brennöl begießen!“


Bald brannte das Schiff lichterloh und jeder im Hafen war darüber froh. Doch die Freude dauerte nicht lange an. Denn der Schwarze Tod hatte sich heimlich von Bord geschlichen und war der Feuersbrunst geschickt ausgewichen. Über tödliche Rache er nun sann. Krank wurde schon bald der erste Mann. Mit jedem Tag wurden es mehr, hier draußen im kleinen Hafen, mit seinen weiten Küsten am Meer. Sie starben dahin wie die Fliegen, der Pesttod konnte sie alle nach und nach besiegen. Bald gab es keine Überlebenden mehr. Das schöne Land wurde wüst und leer. Eine Zeit später dann, unten im stillen Hafen, wie von unsichtbarer Geisterhand, das verkohlte Schiff plötzlich wieder neu aus der verbrannten Asche entstand. Danach fuhr es hinaus ins dunkle Abendrot und auf dem Wind umwehten Deck stand ganz allein im flatternden Gewand nur der Schwarze Tod. Auf der Fahrt in das nächste Land hielt er mit bösem Blick das Steuer ganz fest mit bleich knöcherner Hand. Irgendwann sein unheimliches Totenschiff schließlich am fernen Horizont langsam verschwand.

(c)Heinz-Walter Hoetter

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Heinz-Walter Hoetter).
Der Beitrag wurde von Heinz-Walter Hoetter auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 05.08.2018. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Abzittern von Herbert Genzmer



Ghostwriter trifft Wunderheiler; In einem rasanten Roman im Roadmovie-Stil geht es um Sexsucht, Internetchats, Gesundheitskult

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Unheimliche Geschichten" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Heinz-Walter Hoetter

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Die Realtraum AG von Heinz-Walter Hoetter (Horror)
Leben und Tod des Thomas von Wartenburg, I. Teil von Klaus-D. Heid (Unheimliche Geschichten)
Verblöden wir langsam von Norbert Wittke (Satire)