Wilhelm Westerkamp

Bis nach ganz oben?

Meine Beine sind schwer wie Blei und der Anstieg, der noch vor mir liegt, den sollte ich jetzt in Angriff nehmen, bis nach ganz oben.
Die Sonne sticht mir heftig ins Gesicht, deshalb ziehe ich eine Kappe auf, sie verschafft mir etwas Linderung bezüglich der stechenden Sonne.
Es wäre eigentlich ein schöner Tag heute, an diesem Sonntag, bei strahlend blauem Himmel.
Aber meine Beine versagen mir den Dienst, dabei bin ich noch garnicht so alt, gerade mal Anfang sechzig und ich fühle mich körperlich in einem guten Zustand, deshalb verstehe ich nicht, warum meine Beine mir heute versagen.
Vielleicht ist es jetzt um die Mittagszeit doch ein wenig zu heiß, so sind es bereits 30 Grad im Schatten und am Nachmittag könnte die Temperatur noch um einige Grade steigen.
Doch ich will nun endlich los, diesen langen und steilen Anstieg bewältigen. Mit aller Kraft werde ich versuchen dieses Ziel zu erreichen – wenn nur meine Beine nicht wären!
Denn von Kopf her, bin ich ganz klar und fokussiert, so sehe ich in einem Traum, wie ich den Aufstieg nach oben gehe und dies ohne große Anstrengung.
Doch meine Beine, die wollen nicht mehr. Ich kann sie keinen Millimeter mehr bewegen und meine Füße, stehen sich exakt parallel gegenüber, aber auch sie kann ich nicht bewegen, sind sie jedoch wie an der Schnur gezogen.
Eigentlich müsste es nun losgehen können, doch meine Beine sind schwer wie Blei und bewegen sich keinen Millimeter.
Bald schon habe ich die Lust verloren, den Aufstieg zu bewältigen, so fühle ich mich als wären meine beiden Beine amputiert worden und ich auf einen Rollstuhl angewiesen wäre, doch soweit ist es natürlich noch nicht gekommen.
Vor Zorn werde ich dann ganz rot im Gesicht. Ich fühle mich mit einem Mal sehr alt und verbraucht, vor allem wenn ich meine müden Beine so betrachte. Ein sehr betagter Mann, könnte diesen Anstieg vielleicht nicht schaffen, dachte ich. Aber ich war erst Anfang sechzig und kann mich ja nicht mit einem achtzig oder neunzigjährigen Mann vergleichen.
Denn körperlich fühle ich mich soweit fit. Aber wenn die Beine nicht wollen (aus welchem Grund auch immer), muss ich gezwungenermaßen mit der Zahnradbahn nach ganz oben fahren. Das ist auch viel gemütlicher und bequemer als sich zu Fuß nach oben zu begeben, dachte ich so bei mir. Denn meine Beine die wollen nicht mehr und vielleicht werden sie niemals mehr wollen, ja, so ist das halt, wenn man langsam alt wird und es elber nicht zur Kenntnis nehmen will.

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Wilhelm Westerkamp).
Der Beitrag wurde von Wilhelm Westerkamp auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 07.08.2018. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Rebel Crusade 1, Zerstörer der Erde von Werner Gschwandtner



„Stellen sie sich vor, in einer fernen Zukunft befindet sich die Erde und eigentlich das gesamte bekannte Universum unter der Faust einer fremden und äußerst bösartigen Spezies namens Tenebridd. Das Leben, so wie wir es im Augenblick kennen existiert seit zwei Jahren nicht mehr. Die Erde ist dem Erdboden gleich gemacht, kein Standard, keine Sicherheiten mehr und nur noch das Gesetz der Eroberer. Und dennoch, eine Handvoll Menschen, angetrieben von dem Wunsch der Freiheit, kämpfen unermüdlich um das Überleben des Planetens und der restlichen Menschheit.“

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Drama" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Wilhelm Westerkamp

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Das Fernsehen heute von Wilhelm Westerkamp (Gesellschaftskritisches)
Keine hundert Jahre für Dornröschen! von Jürgen Berndt-Lüders (Drama)
Englischer Humor von Rainer Tiemann (English Stories)