Wolfgang Küssner

Reduzierte Empfehlungen

Nach eigenen Angaben hat der Online-Shop in Deutschland mehr als zwanzig Millionen Unique User – wie Nutzer einer solchen Internet-Plattform nun einmal genannt werden. Wenn ich mich hier und jetzt zu erkennen gebe, dort User – früher nannte man es Kunde - zu sein, wird dieses Outing beim Leser nur ein leichtes Lächeln, unter Umständen nur ein müdes Gähnen auslösen. Doch ich stehe dazu, denn fern des deutschsprachiges Raumes zu leben, habe ich bei diesem Anbieter die große Möglichkeit, deutschsprachige Literatur zu kaufen (!) und damit zunächst meinen eReader und dann mein Gehirn zu füttern, auf Trab zu halten.

Theoretisch ist also jeder 4. Deutsche ein Unique User bei diesem Shop, der dank des luxemburgischen Steuersparmodels nicht unerhebliche Extra-Profite einfahren kann. Die Käufer aus Deutschland verursachen somit keine Umsatzsteuer, lassen nicht das Herz des eigentlich zuständigen Finanzministers erfreuen. Die Umsätze bereiten dafür im kleinen Luxemburg Freude. Aber das wäre jetzt eine andere Geschichte, ein anderes Mal zu erzählen. Außerdem mag der Präsident der EU – aus dem kleinen Staat kommend - dieses Thema gar nicht gern hören bzw. lesen.

Nahezu jeder 4. Deutsche ist ergo Unique User, kennt folglich die Angebots-Mails, mit denen der Online-Shop den Geldtransfer von unseren Konten nach Luxemburg zu stimulieren unternimmt. Da ist dann vom „Cyber-Monday“ zu lesen, da heißt es „Letzte Chance: 3 für 2“. Dann gibt es „Last Minute Angebote“ oder „Reduzierte Box-Sets für das Filmregal“. Oh! Mit diesen Überschriften habe ich mich vermutlich als Nicht-Interessent für Lebensmittel, Elektro-Artikel, Kameras, Bekleidung, Werkzeug etc. geoutet. Egal, ich steh dazu.

Am 3. und 8. Januar bekam ich nun eine Mail vom Online-Shop mit der Überschrift „Reduzierte Empfehlungen für Sie“. Nur für mich? Ich habe die Headline zweimal, dreimal gelesen, doch sie lautete tatsächlich wie oben erwähnt: „Reduzierte Empfehlungen.“

War ich jetzt meinen eigenen Wortspielereien, die ich doch so gern betreibe, sehr liebe, zum Opfer gefallen? Dieses Spiel mit zweideutigen Begriffen, homonymen Wörtern. Oder verliere ich langsam dank meiner vielen Spielereien den Bezug zur realen Sprache? Bitte, lassen Sie sich die Worte noch einmal ganz langsam auf der Zunge zergehen: „Reduzierte Empfehlungen.“

Was wollte mir bzw. uns der Internet-Anbieter damit sagen? Ist er von seinen Empfehlungen selbst nicht mehr überzeugt, schraubt diese, nimmt sie jetzt ein wenig, zurück? Hatte er sich zu weit aus dem Fenster gelehnt? War den Textern die immer von ihnen erwartete Fantasie durchgegangen? Und das soll ich, sollen die anderen Adressaten nun noch kaufen? Diese abgewerteten Produkte? Offensichtlich ist doch nicht einmal der Anbieter davon noch hundertprozentig überzeugt?

Oder wollte der Online-Shop zum Ausdruck bringen, dass seine bereits einmal unterbreiteten Empfehlungen jetzt noch günstiger zu erwerben wären, da sie im Preis reduziert wurden? Vielleicht wird ein leichter Nachlaß, ein kräftiger Rabatt gewährt? Muss Gutes aber nicht teuer sein? Oder war die Absicht der Shop-Kreativen, der Mail-Verfasser eine ganz andere? Zugegeben, es wäre relativ unwahrscheinlich, vielleicht wollten sie an meinen Wortspielereien teilhaben, sich beteiligen, einfach mitspielen? Und mir so ganz nebenbei vor Augen führen, wie gigantisch ihre Internet- Macht ist; wie popelig meine Wortsetzereien dagegen wirken.

Zugegeben, die Mail hat mich und vermutlich auch andere Empfänger, irritiert, nachdenklich gestimmt. Mir schossen bis dato unbekannte, eigenartige, neue, gewöhnungsbedürftige Wort-Konstruktionen, -Kreationen durch den Kopf: Triste Blütenpracht, verteuerte Nachlässe, verschwommene Klarheit, begrenzte Freiräume, abgeschwächte Begeisterung, verlorene Beweise, zurückgenommene Beförderung, sinkender Anstieg, gedrosselte Energie. An vieles mehr musste ich denken. Der Leser sieht, auch wenn es nicht jeder 4. Deutsche ist, mich hat die Mail des Online-Shops schon zum Nachdenken, zum Fantasieren angeregt. Ist das nun ein abgeschwächter Pluspunkt für: „Reduzierte Empfehlungen“?

Januar 2018

© 2018

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Wolfgang Küssner).
Der Beitrag wurde von Wolfgang Küssner auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 11.08.2018. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Schnecken queren von Stefan Nowicki



Es handelt sich um eine kleine Sammlung von Kurzgeschichten und Gedichten in denen der Autor sich im Wesentlichen mit den Schwächen von uns Menschen beschäftigt und versucht durch die gewählte Sichtweise aufzuzeigen, wie liebenswert diese kleinen Unzulänglichkeiten unsere Spezies doch machen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Wolfgang Küssner hat die Funktion für Leserkommentare deaktiviert

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Satire" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Wolfgang Küssner

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

An und zu und vor und nach von Wolfgang Küssner (Einfach so zum Lesen und Nachdenken)
Körperwelten von Norbert Wittke (Satire)
Fingerspitzenzaubertanz von Helmut Wendelken (Leidenschaft)