Heinz-Walter Hoetter

Der Psychiater und sein Patient

Bei einem Psychiater lag ein Mann auf der Therapeuten-Couch und schilderte dem Arzt, dass gewisse Ängste sein ganzes Leben beherrschen würden. Wegen dieser Ängste kann er keine richtige Freude mehr am Leben haben.

Der Arzt dachte eine Weile über die Worte seines Patienten nach. Schließlich sagte er: "Wissen Sie, es gibt viele Menschen, die im Verlauf ihres Lebens eine Phobie entwickeln. Manche Phobiker erlernen sogar regelrecht die Angst vor Situationen, die sie vorher als neutral erlebt haben. Ich möchte Ihnen daher eine kleine Geschichte erzählen, die sich vor einiger Zeit hier in diesem Raum tatsächlich zugetragen hat."

Damit sich sein Patient entspannen konnte, machte der Psychiater eine kurze Pause, bevor er mit seiner Geschichte loslegte.

"Eines Tages kam ich in meine Praxis und entdeckte eine große, hässliche Spinne in einer Ecke meines Bücherregals. Schon als Kind bekam ich immer Angst, wenn mir Spinnen über den Weg liefen. Nun, ich konnte sogar zusehen, wie sie Tag für Tag fleißig an ihrem Spinnennest webte. Obwohl mir sehr mulmig bei der ganzen Sache war, überlegte ich, was ich machen sollte. Wenn ich sie jagen würde, verkroch sie sich vielleicht noch weiter nach hinten ins Regal, wo sie für mich unerreichbar bleiben würde. In dem Falle ginge die Jagd nach ihr bestimmt weiter, was ich allerdings nicht wollte. Stattdessen nahm ich ganz vorsichtig meine Bücher aus dem Regal, um sie beim Bau ihres Spinnennetzes nicht zu stören. Als sie endlich damit fertig war, zog sie sich zurück und wartete geduldig auf ihre Opfer. Leider wartete sie wochenlang umsonst, weil es in meiner Praxis überhaupt keine fressbaren Insekten gab, noch nicht einmal Fliegen. Ich kümmerte mich schließlich nicht mehr um das hässliche Krabbeltierchen und hätte es beinahe schon vergessen, wenn von meiner Sprechstundenhilfe eines guten Tages nicht der Hinweis gekommen wäre, dass in der Ecke meines Regals eine tote Spinne in ihrem Netz hängt. Sie war offenbar verhungert, wie ich feststellen konnte. Jetzt war mir die Möglichkeit gegeben, sie ganz einfach und entspannt zu entsorgen, was ich auch tat. Ich gebe Ihnen daher folgenden Rat: Reduzieren Sie ihre Ängste auf ein paar wenige Dinge. Wenn Sie das tun, bleibt Ihnen Mut für das, was wirklich in Ihrem Leben wichtig ist. Ich habe es genauso gemacht. Ich habe mich auf meine Arbeit konzentriert und damit die Angst vor der Spinne in meinem Regal schlichtweg vergessen. Am Ende hat sich das Problem noch dazu von selbst gelöst. Die Spinne verhungerte, weil sie keine Nahrung fand. So ähnlich ist es auch mit unseren Ängsten. Nur dann, wenn wir uns auf sie konzentrieren oder uns von ihnen beeinflussen lassen, wachsen sie zu Monstern heran."


 

(c)Heinz-Walter Hoetter

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Heinz-Walter Hoetter).
Der Beitrag wurde von Heinz-Walter Hoetter auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 11.08.2018. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Endstation Zoo Ein Bahnhof sagt Adé (Lyrische Hommage) von Jakob Wienther



Sein offizieller Name lautet Berlin Zoologischer Garten. Bekannt ist der Bahnhof Zoo, wie im Volksmund genannt, weit über die heimatlichen Grenzen hinaus. Er ist Mythos und Legende zugleich und kann auf eine mehr als 100 jährige, bewegende Geschichte zurückblicken.

In der vorliegenden Hommage vereinen sich Gedanken, Hoffnungen und Wehmut über diesen Bahnhof und den nahe gelegenen Kurfürstendamm.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Einfach so zum Lesen und Nachdenken" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Heinz-Walter Hoetter

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Das Ding aus dem All von Heinz-Walter Hoetter (Fantasy)
Flaumis Entscheidung von Helga Edelsfeld (Einfach so zum Lesen und Nachdenken)
1a Kundendienst von Reinhard Schanzer (Satire)