Olaf Lüken

Vorsicht Gäste

Wenn man auf einer Familienfeier ist, zum Beispiel auf dem 80. von Opa, fallen einem die vielen Peinlichkeiten gar nicht mehr auf. Dass der Onkel einen mit seinem Gequatsche bis auf die Toilette verfolgt. Oma, die wie immer ihr Hörgerät vergessen hat und ständig - wie in einem Stück aus dem Ohnsorgtheater - nachfragen muss oder die Eltern, die zu Ehren des Jubilars einen unfassbar schlecht gespielten Sketch aufführen.  So war es schon immer, und manchmal muss man auch ein bisschen lächeln. Aber das wichtigste ist ? Was hier geschieht, bleibt in der Familie.

Alles wird anders, wenn der Sohn zum ersten Mal seinen rcoolen schwedischen Freund aus Uppsala mitbringt, weil beide an der Universität Biologie studieren und der Sohn seinem Studienkollegen eine typisch deutsche Familienfeier vorstellen will.

Plötzlich ist die ganze Veranstaltung gar nicht mehr so liebenswert. Die Mandarinenstücke im Käsequarkkuchen konkurrieren in ihrer Ekligkeit mit den Witzen des Vetters, vor dessen Krawatte man sich gern wegdrehen würde, wären da nicht Opas selbstgemachte Aquarelle, die unmittelbar ins Blickfeld kämen. Plötzlich wirkt die Familienszenerie peinlich, sogar  erbärmlich. Der mitgebrachte Studienfreund weiß bei einer solchen Familienfeier, dass er nur mitmachen kann. Er muss dem Gastgeber aus so mancher Peinlichkeit heraushel -fen oder so tun, als interessiere ihn das alles.

Nach der Familienfeier würde man ja auch mit dem Freund über alles lästern. Das schweißt zusammen, im besten Fall gehören beim nächsten Mal die Mandarinenstücke auch für den Neuen zur Tradition, wenn er nicht schon beim ersten Mal das Weite gesucht hat. Aber während man das gemeinsame Lästern genießt, bleibt eine Restangst, dass der Freund zu Hause oder in Uppsala bei seinen Kommilitonen und Freunden richtig ablästern wird und den von der Familienfeier gemachten Smartphonefilm zeigen könnte.

Und warum ist das so ? Wir wissen, dass Studienkameraden  aus Uppsala  meistens einem nicht ein Leben lang am Bein kleben. Familienfeiern dagegen schon.

(C) Olaf Lüken (2018)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Olaf Lüken).
Der Beitrag wurde von Olaf Lüken auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 18.08.2018. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Lebenstüren von Edeltrud Wisser



Die Autorin lädt Sie ein Türen zu erschließen, und in unterschiedliche Lebensräume hineinzuschlüpfen.

Gehen Sie auf Tuchfühlung mit deren Farben- und Facettenreichtum.

Hier berühren sich Traum und Wirklichkeit, verschmelzen zu poetischen Wortgemälden.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)

Olaf Lüken hat die Funktion für Leserkommentare deaktiviert

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Wie das Leben so spielt" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Olaf Lüken

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Erfolg durch Irrtum von Olaf Lüken (Sonstige)
Die Champagner-Wette von Rainer Tiemann (Wie das Leben so spielt)
Vom Glück, eine Katze zu haben von Mylène Frischknecht (Gedanken)