Wilhelm Westerkamp

Nicht schon wieder die Kanzlerin!

Die Kanzlerin hat es auf sanfte Art und Weise geschafft wieder gewählt zu werden, das es fast niemanden aufgefallen ist, denn wer außer Angela Merkel kann schon den „Anspruch“ erheben erneut Kanzlerin zu werden und deshalb wird sie es dann wohl auch sechzehn Jahre lang tun.
Man wirft ihr ja vor, sie sei nur “durchschnittlich” als Kanzlerin, aber gerade dieser Umstand trägt dazu bei, sie als Kanzlerin nicht so wahrzunehmen, wie es das hohe Amt einfordern könnte, so dass sie sich jetzt so “durchgemogelt” hat bei ihrer Wiederwahl in Berlin, doch niemanden schien dies so zur Kenntnis zu nehmen wie sie selbst und so ist sie bald „unbemerkt“ wieder in das Amt der Kanzlers gewählt worden.
Doch jene unscheinbare Person schmückt sich allenfalls mit der erneuten Kanzlerschaft, deswegen ist das Interesse an ihr auch nicht so groß, wie sie das wohl gerne hätte. Doch die “ graue Maus” früherer Tage, die ist sie nicht mehr, so ist sie immerhin die deutsche Kanzlerin und wie sie selber sagt “ Nicht mehr und nicht weniger “. Weniger will sie vermutlich auch nicht sein und zu mehr wird es wohl nicht reichen. So wird sie sich politisch mehr in “der Mitte ” bewegen, denn dies ist für sie wohl der sicherster Weg.
Für die “Pressekonferenzen” hat sie ja in der Funktion des Regierungssprechers Steffen Seibert (den die Bundesregierung vor Jahren dem ZDF abgeworben hat), damit sie dies nicht so oft selber tun muss(denn, so hört man, liegt der Kanzlerin dies nicht so besonders), so lässt sie den gutaussehenden Seibert zuerst einmal verkünden, was die Bundesregierung an Neuigkeiten so zu vermelden hat und nur die politisch brisanten Themen werden von der Kanzlerin(was höchst seltenvorkommt) persönlich im O-Ton den Journalisten in die zahlreichen Mikrofone gesprochen.
So gibt sich die Kanzlerin betont “ sachlich”, aber dadurch auch “einsilbig” und so ringt sie sich zum Schluss ihrer Reden als Kanzlerin meistens ein kurzes Lächeln ab, welches aber so rasch verflogen ist, das man es kaum zu bemerken scheint.

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Wilhelm Westerkamp).
Der Beitrag wurde von Wilhelm Westerkamp auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 19.08.2018. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Liebhaberstück -Xenia- von Noreen Aidan



Wie wird man erfolgreich?
Die Hebamme Xenia praktiziert altes Heilwissen, feiert keltische Rituale und baut gleichzeitig als moderne Unternehmerin eine Network-Marketing-Organisation auf. Als sie von einem Geschäftspartner gebeten wird, seinen Bruder Thorsten für ihr gemeinsames Unternehmen zu gewinnen, ahnt sie noch nichts Schlimmes. Doch als sie Thorsten gegenüber steht, erkennt sie schockiert, dass es sich bei ihm um den Arzt handelt, mit dem sie sich noch wenige Tage zuvor in der Klinik erbitterte Gefechte geliefert hat. Für Thorsten ist dieses komische Geschäft, das sein Bruder mit dieser Xenia aufbaut, eine große Lachnummer [...]

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Glossen" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Wilhelm Westerkamp

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Junge Frau schrie in der Fußgängerzone von Wilhelm Westerkamp (Drama)
Ist Schreiben wichtig? von Christa Astl (Glossen)
DER SILBERNE ENGEL von Christine Wolny (Weihnachten)