Felicia Rüdig

Die drei Fragezeichen - ??? - ein frühes Buch

William Archen: Alfred Hitchcock Die drei ??? und der Teufelsberg; OMNIBUS Taschenbuch Verlag München 2003; 154 Seiten; ISBN: 3-570-21180-0
 
Woher stammt das unheimliche Heulen am Teufelsberg? Von El Diabolo, dem längst totgesagten Banditen aus längst vergangenen Tagen? Oder will jemand mit aller Gewalt Eindringlinge fernhalten?
 
Das englischsprachige Original stammt aus dem Jahre 1968. Die erste deutsche Übersetzung folgte 1974. Warum darauf hinweisen? Nur um auf die Langlebigkeit der Jugendbuchbreihe hinzuweisen? Klar, auch deswegen. Die Unterschiede zu den heutigen Geschichten sind auffällig, vor allem im formalen Bereich. Es gibt ein Vorwort von Hitchcock; auch am Ende ist ihm ein eigenes Kapitel gewidmet. Es gibt immer wieder Einschübe mit seinem Konterfei, die die jungen Leser zum Mitdenken anregen sollen.
 
Die Handlung spielt nicht im heimischen Rocky Beach auf dem Schrottplatz von ONkel Titus. Eine abgelegene Rach ist Ort des Geschehens. Viele moderne Errungenschaften wie Computer und Mobiltelefone gibt es zu dieser Zeit noch nicht im nennenswerten Umfang; Justus, Peter und Bob sind sogar noch mit den Fahrrädern unterwegs.
 
Eine Neuauflage eines Klassikers der Jugendliteratur ist das Buch. Lesenswert ist es auf jeden Fall, vor allem dann, wenn man einen Blick zurück auf die Wurzeln werfen möchte.

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Felicia Rüdig).
Der Beitrag wurde von Felicia Rüdig auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 19.08.2018. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Gedichte der Liebe. Drum laß mich weinen von Barbara Priolo



Von Liebe und Verletzlichkeit sprechen die Gedichte Barbara Priolos in immer neuen,überraschenden Variationen. Sie benennen die Süße erwachender Zuneigung, die Inbrunst fraulichen Verlangens nach Zärtlichkeit, und sie wissen zugleich von herber Enttäuschung, von Trennung und Leid des Abgewiesenwerdens. Deswegen aufhören zu lieben wäre wie aufhören zu leben. ** Das Schönste ist,was man liebt **, bekennt die griechische Lyrikerin Sappho auf Lesbos. Diese Einsicht-aus beselingender und schmerzlicher Erfahrung wachsend-ist Ausgangspunkt der sapphischen Dichtungen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Sonstige" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Felicia Rüdig

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Schloß Moyland von Felicia Rüdig (Reiseberichte)
Mama ...Lupus...autobiographisch... von Rüdiger Nazar (Sonstige)
Ich muß wohl damit leben von Rüdiger Nazar (Lebensgeschichten & Schicksale)