Georges Ettlin

Der Planet der Toten


Es ist durchaus nicht so auf der Erde, als ob die Seelen der Toten brav in den Weltraum entweichen:
 Nein, sie sind fast alle noch da!
Es mag sein, dass die Heiligen und göttlich-Priviliegerten in einer himmlischen Dimension ihre Heimat finden,
aber die Normalos bleiben bei uns auf der Erde, die als Warteraum dient bis zum jüngsten Gericht.
Es ist deshalb klar, dass die Lebenden auf Erden in der Minderheit sind.
Die vielen Milliarden der Verstorbenen der Jahrtausende bevölkern
unsere Gegenwart ohne Platzprobleme, weil sie eben Seelen sind, Geister die keinen
physikalischen  Raum für sich beanspruchen.Da sie sich zeitlich in der Ewigkeit befinden,entgeht ihnen gänzlich das
Zeitgefühl, sie irren in unseren Häusern und Ländereien herum, ohne sich selber als Tot zu empfinden.
Gar mancher sucht sich einen Platz im Körper der noch lebenden Menschen, um eigene Versäumnisse in
ihrem vergangenen Leben zu korrigierren. Durch Einflussnahme auf die von ihnen besetzten, lebenden
Menschen versuchen sie ihren eigenen Seelenfrieden zu erreichen. Dadurch entsteht Besessenheit und Dämonie.
Grundsätzlich steht so eine Vorgehensweise unter einem göttlichen Verbot: Aber die sündigen Seelen
wiederhandeln dem Willen Gottes, weil sie sich vorläufig noch unter der Herrschaft des Bösen.befinden. Sie selber
sind schwach. Die Eintrittspforte in das Schicksal der Lebenden ist die geistliche, religiöse und moralische
 Schwäche und Ignoranz der Lebenden. Diese ziehen die Seelen der Toten an, deshalb gibt es Menschen,
die von mehreren Geistern besessen sind: (Christus hat das einst erwähnt). Die im Jenseits strahlende Aura
von noch lebenden klugen und moralisch gesunden Menschen schützt diese Menschen, sie wird von den
Verstorbenen klar gesehen. Allerdings wird versucht, die reinen, sauberen Herzen von guten Menschen zu besetzen,
weil diese noch lebenden Menschen gewissermassen als Transportrmittel ins Himmelreich betrachtet werden,
als ob man Gott überlisten könnte.
Die instinktive Furcht der lebenden Menschen, sich alleine in einen dunklen Keller zu begeben, Nachts alleine einen Friedhof zu
besuchen, im Altersheim ein Bett zu besteigen in welchem schon jemand verstorben ist ...das sind warnende Empfindungen,
von denen man sich durchaus warnen lassen sollte !

***

c/G.E.
 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Georges Ettlin).
Der Beitrag wurde von Georges Ettlin auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 19.08.2018. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Buch von Georges Ettlin:

cover

Alles - Nichts ist für immer von Georges Ettlin



Mein Buch beschäftigt sich mit Romantik, Erotik, gedanklichen und metrischen Experimenten, Lebenskunst, Vergänglichkeit und versteckter Satire .

Die Gedichte sind nicht autobiographisch, tragen aber Spuren von mir, wie ein herber Männerduft, der heimlich durch die Zeilen steigt.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Spirituelles" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Georges Ettlin

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Die Frage nach dem Sinn von Georges Ettlin (Fragen)
Gott schüttelt den Kopf von Gabriela Erber (Spirituelles)
DER SILBERNE ENGEL von Christine Wolny (Weihnachten)