Andreas Rüdig

Brief an einen Geliebten

Heiß- und beliebter Tobias,
 

da ich leider deinen wirklichen Vornamen nicht weiß, nehme ich einfach diesen Namen. Ich sehe dich regelmäßig an der Straßenbahnhaltestelle, wenn wir auf unsere Bahn zur Arbeit nehmen. Ich habe dich vom ersten Tag an gesehen, als du bei uns angefangen hast. Zuerst habe ich dich nicht weiter beachtet - meine Liebe und Zuneigung ist im Laufe der Zeit gekommen und gewachsen. Dein hübsches Gesicht und deine Beine (lang, mäßig behaart, sehr schlank) sind mir zuerst ins Auge gefallen. Später lernte ich auch deinen hilfsbereiten und freundlichen Charakter kennen.

Meine Nächte sind lang und einsam. Wenn ich onaniere und masturbiere, träume ich von dir. Du liegst auf einer erhöhten weißen Fläche. Die Beine sind gespreizt und angewinkelt. Dein Penis hat einen Ständer und steht kurz vor der Erektion. Die Vorhaut ist zurückgezogen.

Oh, ihr Götter der Liebe, Wollust und Begierde im Himmel, gewährt mir die Gnade, Tobias haben und genießen zu dürfen. Dann wäre meine Glückseligkeit perfekt.


(öffentliche Widerrede) (zugleich Beschimpfung)

Hör mal, du alter, häßlicher und fetter Drecksack. Wie kannst du es wagen, mich in aller Öffentlichkeit so zu blamieren und herabzuwürdigen? Ich kenne dich auch - bei deinem unappetitlichem Aussehen bist zu ja nicht zu übersehen. Lange Haare und Rauschebart hast du, Glupschaugen, volle, sinnliche Lippen und Männertitten.

Würden mich diese unästhetischen Eigenschaften nicht aufgeilen, mir Perücke, lackierte Fingernägel und der dezente Klunker im Ohr nicht gefallen, hätte ich dich die ganze Zeit über mit Mißachtung gestraft. So kann ich aber sagen: Ich liebe dich auch! Wann schnackerln wir endlich?

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Andreas Rüdig).
Der Beitrag wurde von Andreas Rüdig auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 25.08.2018. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Deutschland mittendrin von Petra Mönter



Eine vierköpfige, völlig normale Familie wird von Hartz IV getroffen, was zur Folge hat, dass die beiden Eltern gezwungen werden, ihre Stellung in der Gemeinschaft und der Gesellschaft neu zu bedenken und neu zu bewerten. Die Ergebnisse dieser Bewusstwerdung drohen die Familie zu zerstören, letztlich aber schweißen sie das Gefüge mehr zusammen als vorher. Und einer der unsicheren Veränderungsversuche sorgt sogar dafür, dass jenseits des für die Protagonisten bisher Vorstellbaren sich ein neuer Horizont öffnet.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Sonstige" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Andreas Rüdig

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Der Arabist von Andreas Rüdig (Sonstige)
Mama ...Lupus...autobiographisch... von Rüdiger Nazar (Sonstige)
Für eine gute Freundin von David Polster (Freundschaft)