Günther Würdemann

Wenn der jetzt weg ist...

Die Geschichte, von der ich jetzt erzählen will, spielt kurze Zeit nach Kriegsende, Anfang der 50er Jahre. Da das Mietshaus, in dem die betreffende Familie gewohnt hatte, durch eine Brandbombe zerstört worden war, hatte man sie evakuiert und ihr in einem Siedlungshaus auf dem flachen Land eine Unterkunft zugewiesen. Die Familie bestand aus den Großeltern, den Eltern, einem noch sehr kleinen aber schon lauffähigen Bruder, aus der vier Jahre älteren Schwester und einem noch einmal 3 Jahre älteren Bruder.. Nun ist es ja so: Wenn die Lebens- und Wohnverhältnisse schon sehr eingeschränkt sind, kommt es meistens immer noch schlimmer, was z.B. das Wetter betrifft. Man sagt, dass die Kriegs- und die nachfolgenden Winter immer extrem kalt waren. Aber das lag vielleicht auch daran, dass man kaum Heizmaterial und wärmende Kleidung hatte. Man hatte nur wenig, konnte sich aber auch das Fehlende nicht so ohne weiteres beschaffen. Aus Geldmangel … und auch aus Materialmangel. Die Mutter der Familie schaffte es, durch Beziehungen Kleider – und Rockstoffe, und auch alte Wehrmachtsuniformen zu bekommen, aus denen sie den Kindern passende Kleidung schneidern konnte. So waren alle eigentlich ganz winterhart gekleidet um auch folgenlos bei Minusgraden durch die frostige Landschaft zu toben. Lange Hosen, darunter gestrickte hüftlange Strümpfe, die mit Strapsen an einem Leibchen befestigt waren, außerdem Bein umhüllende Unterhosen und hüftlange Unterhemden. Die Strümpfe waren von unten über die Füße anzuziehen, die Unterhemden von oben über den Kopf. Wie man sich denken kann – kein erotischer Anblick. War auch nicht so wichtig. Hauptsache warm und die empfindlichsten Teile vor Frost geschützt verpackt. Natürlich drückte die eisige Kälte besonders auf die Blase. Und der kleine Bruder, das schwächste Glied in der familiären Kette, hatte häufig diesbezügliche Probleme. Weil es für ihn auf Grund seines Alters schwierig war, sich rechtzeitig aus dem Wust von Hosen herauszuschälen, leistete die Schwester geschwisterlichen Beistand. Das klappte eigentlich ganz gut und rechtzeitig. Bis... Einmal ließ sich das gesuchte Objekt nicht finden. Und es drängte ihn doch so. Nach mehrmaligem ergebnislosem Suchen bekam der Kleine es mit der Angst zu tun und er tat den an seine suchende Schwester gerichteteten denkwürdigen Ausspruch: „So! Wenn der jetzt weg ist. Du hast ihn zuletzt gehabt.!“ --- Allerdings sei dem mitfühlenden Leser gesagt. Er, war nicht weg. Nur gut verpackt. Es findet sich alles irgendwie wieder an.

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Günther Würdemann).
Der Beitrag wurde von Günther Würdemann auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 30.08.2018. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Ducko Der kleine Drache von Margit Marion Mädel



Ducko, der kleine Drache muß viele Abenteuer bewältigen und findet auf der Suche nach anderen Artgenossen viele neue Freunde auf der Welt. Ob er aber irgendwo in der Welt noch Drachen finden wird, dass erfahrt ihr in dieser kleinen Geschichte…

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Wie das Leben so spielt" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Günther Würdemann

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Eine seltsame Schweinerei ( Biologie - Text ) von Günther Würdemann (Schule)
Ein Tag der besonderen Art von Susanne Kobrow (Wie das Leben so spielt)
Meine Bergmannsjahre (erster Teil) von Karl-Heinz Fricke (Autobiografisches)