Heinz-Walter Hoetter

Wer hat Angst vorm "Schwarzen Mann"?

Ist euch eigentlich die gruselige Geschichte bekannt vom sogenannten "Schwarzen Mann", der, wenn er kam, auch jedes mal ein Kind mitnahm?

Da waren einmal ein paar freche Burschen, die haben über ihn gelästert und gelacht. Sie haben sich über den "Schwarzen Mann" übel lustig gemacht. Für sie taugte er nicht als Kinderschreckfigur, welche für sie eine lächerliche Märchengestalt war, entsprungen aus der Idee eines Spieles nur.

Doch eines Tages, in nebliger Nacht, stand plötzlich ein Mann mit schwarzer Kleidung draußen am Schlafzimmerfenster eines der Jungen und hat ihn mit bleckenden Zähnen böse angelacht.

Zuerst dachte der Bursche, ein Dieb wolle ins Haus. Doch dann gingen wie von Geisterhand bewegt knarrend die geschlossenen Fenster seines Zimmers auf. Kurz darauf zog der "Schwarze Mann" den vor Angst erstarrten Jungen aus seinem Bett heraus.

Ja, in Todesangst sich der Bub noch verzweifelt wehrte mit aller Kraft. Aber der "Schwarze Mann" hielt ihn fest und verschwand mit dem schreienden Buben in düsterer Mondesnacht.

Am frühen Morgen sollte er wie immer zur Schule gehen. Doch das Zimmer war leer. Die Eltern haben ihren Jungen seit der Zeit nie wieder gesehen.

Die Polizei ging gleich davon aus, dass der Bub entführt worden ist aus seinem elterlichen Haus. Das waren für sie die logischen Ermittlungsfakten und legten den ungelösten Fall irgendwann zu den Akten.

Doch ich weiß genau, es war der "Schwarze Mann" gewesen. Er treibt auch heute noch in unserer Zeit sein gruseliges Unwesen.

Liebe Kinder, gebt also acht! Lästert bloß nicht über den "Schwarzen Mann", sonst kommt er vielleicht noch zu einem von euch in dunkler Nacht.


 

ENDE

(c)Heinz-Walter Hoetter

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Heinz-Walter Hoetter).
Der Beitrag wurde von Heinz-Walter Hoetter auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 04.09.2018. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Der Dämon und das Bauernmädchen | Erotischer Roman von Doris E. M. Bulenda



»Ich werde ein Engerl für euch rufen. Das wird über euch wachen, wenn ihr beieinanderliegt. Und den Samen vom Hans in die Agnes pflanzen. Dann wird das hübsche Mädchen bald guter Hoffnung sein.« Mit einem Kind wollen das junge Bauernmädchen und ihr Geliebter ihre Heirat erzwingen. Aber die Beschwörung geht schief, ein dunkler Dämon erscheint und entführt Agnes in seine Welt. Doch statt Angst und Schrecken erfährt Agnes ein wildes Feuerwerk der Leidenschaft, denn ihr dämonischer Gebieter ist ein wahrer Meister des Liebesspiels. Mit dem festen Vorsatz, das Bauernmädchen für sich zu gewinnen, greift er zu allen Tricks der lustvollen Verführung, wobei ihm seine ausgeprägte dämonische Anatomie zugutekommt.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Sonstige" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Heinz-Walter Hoetter

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Das schöne Mädchen Mary Lou von Heinz-Walter Hoetter (Liebesgeschichten)
Omas Pflaumenkuchen von Heideli . (Sonstige)
Manitoba-vierter Teil-Thompson von Karl-Heinz Fricke (Autobiografisches)