Heinz-Walter Hoetter

Die Ballade vom alten Jäger

Ein alter Jäger pirscht allein im verschneiten Winterwald umher und draußen ist es bitter kalt. Vereist ist der Weg und siehe da, er tritt unverhofft in einen tief gefrorenen Spalt. Oh weh! Der Jägersmann stürzt mit der Stirn voraus, er laut krachend auf den harten Boden knallt.

Davon fliegt seine schöne Jägermütze. Es quillt nach seinem grässlich Sturz aus einem großen Loch im Kopfe viel Blut und graue Hirnesgrütze. Des Jägers jämmerlicher Hilferuf voll Todesangst im verschneiten Wald erschallt. Aber sein Leben welkt, der Körper ist schon fast ganz kalt.

Der Alte fleht mit letzter Kraft im Glauben halt: „So hilf doch mir, oh Herr, ich sterbe bald!“ Aber niemand ist da, der ihm helfen kann. Einsam im tiefen Schnee haucht er sein Dasein aus, der arme Jägersmann. Am nächsten Tag erst man den toten Körper nach langer Suche fand. Keiner hatte um ihn gebangt. Welch eine Schand.

Doch glaubt, und das ist jetzt keine Finte! Der alte Jäger hielt noch in völlig starr verkrampfter Hand seine schussbereite Doppelrohrflinte.

Er hielt sie wohl auf seiner Pirsch auf einen kapitalen Hirsch. Doch der entkam mit großer Not. Zu hastig wollt der Waidmann ihn erlegen. Er stürzte dabei brutal zu Boden und war auch schon bald Tod.

 

Jawohl, so war es in der Tat gewesen. Der stattliche Hirsch, er lebt, der alte Jägersmann jedoch, der muss in tiefer Erde jetzt verwesen.


 

ENDE


 


 

©Heinz-Walter Hoetter

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Heinz-Walter Hoetter).
Der Beitrag wurde von Heinz-Walter Hoetter auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 14.09.2018. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Tambara: Oh Stadt, oh meine Stadt von Heike Major



ambara ist unser Traum von einer perfekten Stadt, einer Stadt, in der die Wirtschaft floriert, nachwachsende Organe und eine optimale medizinische Versorgung Gesundheit und ein langes Leben garantieren und ein breites Freizeitangebot die unterschiedlichsten Bedürfnisse der Bürger befriedigt. Doch einigen Städtern ist dies nicht genug. Sie ahnen, dass ihnen etwas vorenthalten wird, etwas, von dem sie instinktiv spüren, dass es ein Teil von ihnen ist. Sie stöbern in der Vergangenheit und entdecken ... die Natur. Doch Nachforschungen sind nicht gern gesehen in der Stadt Tambara. Informationen verschwinden aus dem »Net«, und auf eine rätselhafte Weise verschwinden auch die Bürger, die sich dafür interessieren. Auf der Suche nach ihren spurlos verschwundenen Eltern entdeckt Soul den Getreidekonzern, ein Reservat, das von drei Klonen geleitet wird. Mit ihrem Bruder Reb und den Freunden Mortues und Botoja will sie das Geheimnis der Klonbrüder erkunden. Doch Geduld ist nicht gerade Souls Stärke. Noch bevor die anderen ihre Vorbereitungen beendet haben, ist sie schon auf dem Weg ins Reservat […]

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Absurd" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Heinz-Walter Hoetter

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Liesbeth von Heinz-Walter Hoetter (Alltag)
Absurd von Klaus-D. Heid (Absurd)
Wahre Größe von Franz Bischoff (Krieg & Frieden)