Marlene Remen

SONNTAGSGESCHICHTEN 37

Und wieder ist Sonntag, ein Sonntag mit strahlendem Sonnenschein,
aber doch recht kühl.  Ja, der Herbst hat begonnen, mit all seiner
Farbenpracht, die sich ins Herz einschmeichelt. Ich mag den Herbst
sehr, auch wenn er uns die Vergänglichkeit aufzeigt, auch dies ist Natur
in allen Facetten. Doch ein wenig soll der Sommer noch zurück kommen,
wie die Wetterfrösche vorher gesagt haben. Mir reichen Temperaturen um
die 20 Grad, wäre für den Herbst sehr schön.

Sehr viele Gedanken habe ich mir in den vergangenen Wochen über den
Sinn des Lebens gemacht. Gibt es überhaupt einen Sinn des Lebens und
worin liegt er ? Wenn ein kleiner Mensch geboren wird, ist das ein Wunder
des Lebens. Und alle Liebe, die ihm gegeben wird, um behütet aufzuwachsen.
Seinen eigenen Weg ins Leben gehen, ganz gleich, wohin dieser Weg führt.
Doch das Leben geht oft sehr eigene Wege und nicht immer hat dieses Menschlein
die Chance, alle Stationen seines Lebens zu erreichen.

Was also ist der Sinn des Lebens, zu wachsen, werden und gedeihen, um doch dann
wieder gehen zu müssen, soll das der Sinn des Lebens sein ?
Nein, ein jeder Mensch auf dieser Erde hat seine Daseinsberechtigung, der Eine hat
einen kürzeren und der Andere einen längeren Weg ins Leben. Dies war und wird es
immer geben und doch fragt man sich oft, warum mußte gerade dieser Mensch so
früh gehen und ein anderer, schon hoch an Jahren, ist längst seines Lebens überdrüssig.
Die Wege des Lebens sind unergründlich und gehen ihre eigene Reise.

Es ist die Liebe im Herzen, die Menschen zusammen führt und diese Liebe ist auch
die Hoffnung und die Kraft fürs Leben, auch wenn das eigene Herz voller Tränen ist,
die Liebe endet niemals, sie bleibt ein Trost für alle Zeit.

Geht hinaus in die Natur, seht die Wunder der Natur und laßt die Liebe in
euren Herzen sein. Ein liebes Tschüüüüüß, bis nächsten Sonntag ???!!!

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Marlene Remen).
Der Beitrag wurde von Marlene Remen auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 16.09.2018. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Den Wind jagen: Haiku von Heike Gewi



Alle Haiku-Gedichte in "Den Wind jagen" von Heike Gewi sind im Zeitraum von Januar 2008 bis 2012 entstanden und, bis auf einige Ausnahmen, als Beiträge zur World Kigo Database zu verstehen. Betreiberin dieser ungewöhnlichen Datenbank ist Frau Gabi Greve. Mit ihrer Anleitung konnte das Jemen-Saijiki (Yemen-Saijiki) systematisch nach Jahreszeitworten für Bildungszwecke erstellt werden. Dieses Jahr, 2013, hat die Autorin die Beiträge ins Deutsche übersetzt, zusammengefasst und in Buchform gebracht. Bei den Übersetzungsarbeiten hat die Autorin Einheimische befragt und dabei kuriose Antworten wie "Blaue Blume – Gelber Vogel." erhalten. "Den Wind jagen" heißt auch, Dinge zu entdecken, die sich hoffentlich nie ändern. Ein fast unmögliches Unterfangen und doch gelingt es diesen Haikus Momente und zeitlose Gedanken in wenigen Worten einzufangen und nun in dieser Übersetzung auch für deutschsprachige Leser zugänglich zu machen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Gedanken" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Marlene Remen

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

F Ü R M A T T H I A S von Marlene Remen (Kindheit)
Vincent van Gogh: Seelenfeuer von Christa Astl (Gedanken)
Ein Königreich für eine Lasagne von Uwe Walter (Satire)