Olaf Lüken

Finanzkrise 2008-2018 - und kein Ende

Bankenrettung kostete Steuerzahler bisher 68 Milliarden Euro

Eine Anfrage der Grünen brachte es an den Tag. Nach dem Ausbruch der Finanzkrise 2008, mussten zahlreiche Bankhäuser vor der Pleite bewahrt werden, mit milliardenschweren Folgen für die deutschen Steuerzahler. Die Kosten für die Bankenrettung betrugen bisher 68 Milliarden Euro. Mindestens. Eine vierköpfige Familie hat im Schnitt mehr als 3.000 Euro für die Pleitebanken bezahlt.Zinsstillstand inklusive. Dazu kommen Probleme mit der zukünftigen Gestaltung der Altersvorsorge und ständig steigende Mieten. Nutznießer der Bankenrettung sind hauptsächlich die Geldgeber der Finanzinstitute,also Menschen mit Finanzvermö- gen.Für die Lasten kommt wieder einmal der Steuerzahler auf. Und hätten die Grünen nicht angefragt, wir hätten es nie erfahren. Ein Ende der Finanzkrise ist nicht abzusehen. Die Banken, ob in Deutschland oder im Trump-Land Amerika, spekulieren weiter auf Deubel komm' raus.

Finanzkrise


Als die Börsenkurse fielen,
regte Kummer sich bei vielen.
Andere blühten wieder auf,
ihr Geheimnis ? Leerverkauf.

Dreist verkauften diese Ratten,
Dinge, die sie gar nicht hatten,
traten selbst das Chaos los,
bewusst und sorglos. Rigoros.

Steigerten ihre frechen Taten,
mit dem Handel von Derivaten.
Erst wurden Papier und Wert frisiert
die Gewinne dann mal potenziert.

Wenn als Folge Banken krachen,
haben Brave nichts zu lachen.
Denn die Hypothek auf's Haus,
wirft den Besitzer gleich mit hinaus.

Und fallen dann die großen Banken,
kommt auch das Kapital ins Wanken.
Jetzt zittert die Spekulantenbrut,
um Geld und Gold und Hab' und Gut.

Politiker, um den Staat nicht zu gefährden,
schreien: "Es muss zur Tat geschritten werden."
Gewinne sind morgen auch weiter privat.
Für  Bankverluste zahlt Vater Staat.

Die Regierung schreit Kredite! Kredite!
Die Banker prosten auf schöne Profite.
So verhält es sich in einem Land,
wenn die Regierung liegt in  Bankenhand.

Fur Lug und Trug all dieser Frechen,
müssen Steuerzahler ständig blechen.
Ob in Europa oder in Amerika,
Zockerschulden sind für Zocker da.

Und wenn die Kurse wieder steigen,
beginnt von vorn der ganze Reigen.
Die ganze Umverteilung nur
erreicht die  eine Richtungsspur.

Und sollten auf den Straßen die Massen,
die Schweinerei verbieten lassen,
so ist als Folge längst bedacht,
dann wird ein bisschen Krieg gemacht.

Info: Das Eigenkapital der Deutschen Bank  AG beträgt gerade einmal 4 Prozent.

Olaf Lüken (2018)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Olaf Lüken).
Der Beitrag wurde von Olaf Lüken auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 16.09.2018. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Ca-Do-Cha - Das Geheimnis der verlorenen Seele von Jutta Wölk



Seit ihrer schlimmen Kindheit ist Kim davon überzeugt, dass es das Übersinnliches und Geister wirklich gibt. Als sie Pam kennenlernt, die kurz darauf in einem herunter gekommenen maroden Haus einzieht, nehmen die seltsamen Ereignisse ihren Lauf. Bei der ersten Besichtigung des alten Gemäuers überkommt Kim ein merkwürdiges Gefühl. Als sie dann noch eine scheinbar liegengelassene Fotografie in die Hand nimmt, durchzuckt sie eine Art Stromschlag, und augenblicklich erscheint eine unheildrohende Frau vor ihrem geistigen Auge. Sie will das Haus sofort verlassen und vorerst nicht wiederkommen. Doch noch kann Pam nicht nachempfinden, warum Kim diese ahnungsvollen Ängste in sich trägt, sie ist Heidin und besitzt keinen Glauben. Nachdem Kim das Tagebuch, der scheinbar verwirrten Hauseigentümerin findet und ließt, spürt sie tief in ihrem Inneren, dass etwas Schreckliches passieren wird. Selbst nach mehreren seltsamen Unfällen am Haus will Pam ihre Warnungen nicht ernst nehmen. Erst nachdem ihr, als sie sich nachts allein im Haus befindet, eine unbekannte mysteriöse Frau erscheint, bekommt sie Panik und bittet Kim um Hilfe. Aber da ist es bereits zu spät.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)

Olaf Lüken hat die Funktion für Leserkommentare deaktiviert

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Gesellschaftskritisches" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Olaf Lüken

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Wenn die dumme Sau kein Schwein hat von Olaf Lüken (Sonstige)
… irgend etwas ist anders, als sonst ! von Egbert Schmitt (Gesellschaftskritisches)
Ein Date, ein Tag im Dezember 2001 und ein DejaVu... von Kerstin Schmidt (Wahre Geschichten)