Monika Schmeinta-Maier

O zapft is

Schon Stunden vorher stehen sie Schlange, erinnert mich an den letzten Sommerschlussverkauf vor 30 Jahren.
Nein sie stehen nicht fürs Toilettenhäuschen an, sondern um einen Platz in einem der Biertempel zu bekommen 
in dem die Maß über 11 Euro kostet und der Mensch schon 2 Tragel Bier im Getränkemarkt bekommt. Da nehmen sich
sogar Leute Urlaub von ihrem Job das sie da 2 Wochen werkeln können und mehr verdienen als in 3 Monaten in ihrem 
üblichen Job . Aber eigentlich wollte ich auf die tausende von Händerl hinweisen die die Ehre haben dort von nah und fern
schön nebeneinander zu braten. Welches Händel träumt nicht davon - Karrierehöhepunkt . Großküchen - verglichen mit einer festsitzenden Kreuzfahrt- weil da so einige massiv seekrank werden - sei es vom saufen oder vom Karussellfahren
oder den hohen Preisen.

tja und die Prommis führen jeden Tag ihre überteuerten Dirndl vor und eine gibt damit mehr an als die andere. U d zu den Dirndl führen sie ihre Gspusi mit vor u d die Regenbogenpresse ist immer in der Nähe um dann im Internet oder der Illustrierten das neuste vom neusten zu berichten. Wer mit wem und wem sie den Führerschein abgenommen haben.
Es gibt kein Glas Wasser ... versöhnt. Und die Mädel werden wieder ledig und binden ihre Schleife links und der kluge Mann weis wo er grabschen kann und Baggern- und in den Bierzelten hocken sie aufeinander wie die tausende von Hühnern die jetzt auf den Tellern liegen. Ja das macht Spaß- nochmal - kommen de rein, machen es mit- das ist eine Sensation- tönt es von den Fahrgeschäften- und da bekommt das Wort Rummel wieder eine ganz neue Bedeutung .
Schummrig hingegen wird denen die Beklaut werden und mit viel kamen und mit nix wieder gegen müssen.

Ach ja ... viele kommen einsam und verlassen und gehen mit Begleitung und einigen Andenken wie einer geschlechtskrankheit oder Sackratten oder gar Aids denn im Suff und Überschwang der Freude fällt schon mal das Gehirn aus und im besten Fall 9 Monate später ein kleiner Australier oder eine süße Engländerin, wenn die Pille danach
Dann doch versagt haben sollte. 

Und im Zelt das einer Fabrikhalle gleicht gröhlen sie atemlos durch den Rausch während einige das Klo nicht mehr finden 
und ihre Notdurft auf der Wiese nebenan verrichten in der schon gepoppt wurde oder jemand erbrochen hat.

herrlich das ganze bunte treiben, ganz München im Fieber und alle haben sich lieb und leben friedlich auf einem Gelände
von ein paar Fußballfeldern. Alle Nationen dicht auf dicht und der Lebkuchenmann hat schon Wochen vorher auf die Herzl
den Spruch geschrieben ... wir haben uns alle lieb ... piep, piep, piep

Und die Hotels und privatunterkünfte schlagen 50% auf, München kennt keine 
Armut- die Armut bekommt einen Bon für halbes  Händl und Bier und muss eine Woche mal nicht zur Tafel, die Rentner vermieten dann ihre Wohnung und schlafen im Keller, Geld stinkt nicht.

und alle die daheim geblieben sind, Schauen sich den Festumzug an, wo alle endlich auf ihren Verein vorführen dürfen und die Brauereipferde- schön im Getrubel und laut. Da wird geprotzt und die Tratition hochgehalten für die sich der Verein
sonst schämt und alle Mitglieder zusammen gekratzt- man will ja was hermachen.


Wer auf der Wiesn ist ist was ... o zapft ist
auf eine scheinheilige Wiesn - ohne Zwischenfälle und der Polizei und dem
medizinischen Personal gute Erholung bei den Sonderschichten


 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Monika Schmeinta-Maier).
Der Beitrag wurde von Monika Schmeinta-Maier auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 22.09.2018. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Begegnungen - SF Kurzgeschichten von Andree Hoffmeister



Bei den Kurzgeschichten handelt es sich um Episoden zwischen Jägern und Gejagten, aus Erlebnissen zwischen Liebenden, Begegnungen mit dem Tod und dem Unbekannten.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Satire" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Monika Schmeinta-Maier

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Spätfolgen von Monika Schmeinta-Maier (Zwischenmenschliches)
Zähne von Norbert Wittke (Satire)
Affen im Zoo von Margit Kvarda (Humor)