Marlene Remen

SONNTAGSGESCHICHTEN 38

Während ich hier sitze, fällt mein Blick aus dem Fenster und ich sehe
in einen wolkenverhangenen, trüben Septemberhimmel. Es ist diesig,
ab und zu fällt etwas Regen und die Temperaturen sind ganz schön gesunken.
Ja, es ist Herbst geworden, mit allem, was dazu gehört. Wenn es auch für die Natur
eine Erholung ist,so möchten wir Menschen doch noch einige schöne, wenn auch
milde Herbsttage erleben. Sie werden gewiß noch kommen, der Oktober kommt
ja auch noch und ich wünsche ihn mir golden und zum Geniessen.

Und in dieser Zeit kann das Herz sich ein wenig ausruhen, zur Besinnung kommen
und auch den Blick in das weitere Leben richten. Ja, so sollte es sein, aber gelingt
das auch ? Wenn dir Gedanken, Erinnerungen und Traurigkeit keine Ruhe lassen,
dann ist es schwer, den Seelenfrieden zu finden, nach dem du dich sehnst.
Wenn dann auch noch gesundheitliche Probleme dazu kommen, hängt die Nas
schon ziemlich tief, aber auch da muß man durch, es kann nur aufwärts gehen ?!

Jedoch, es bringt nichts, immer nur zu knatschen, sondern sich dem, was kommt,
zu stellen und es anzugehn, wenn auch die Angst immer mit geht. Doch, wenn du es
nicht versuchst, geht gar nichts mehr. Also, auf die Füße und weitermachen, auch
wenn es schwer fällt. Und wenn du in die Augen deiner Lieben schaust, siehst du
darin die Liebe und die Zuversicht, die dich einhüllt, wie in eine weiche, warme Decke.
Und dies gibt deinem Herzen den Trost und die Hoffnung, es geht weiter.

Auch nach Regen und schweren Wolkenbergen wird sich doch ab und zu ein kleiner
Sonnenstrahl zeigen, auf ihn darfst du hoffen und sich daran erfreuen.
Euch allen wünsche ich vieler solcher Sonnenstrahlen und einen Herbst zum Geniessen.

Bis zum nächsten Sonntag sage ich Tschüüüüüß und schiebt die Wolken fort, ja ???!!!


 

Ob man es glaubt oder auch nicht, der September
kann auch überraschen. Hier bei uns hat es heute Abend
geschneit, ja, wirklich !! Das werden doch keine
Vorboten für einen frühen Winter sein, bloß nicht !!!
Marlene Remen, Anmerkung zur Geschichte

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Marlene Remen).
Der Beitrag wurde von Marlene Remen auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 23.09.2018. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

WortSinfonie: Lyrik und ein Drama von Madelaine Kaufmann



Der Gedichtband „WortSinfonie“ beinhaltet neben Lyrik auch ein Drama (Tragödie) namens „Jonathan und Estelle“.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Gedanken" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Marlene Remen

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Auch Sternchen weinen von Marlene Remen (Gute Nacht Geschichten)
Vincent van Gogh: Seelenfeuer von Christa Astl (Gedanken)
Kollektive Einsamkeit? von Christa Astl (Mensch kontra Mensch)