Heinz-Walter Hoetter

Nicht der Glaube ist eine Tugend, sondern der Zweifel

Menschen sind ‚Primaten’, Teil einer Tiergruppe, die man im Deutschen umgangssprachlich als ‚Affen’ bezeichnet. In diesem Sinne stammen die Menschen selbstverständlich von Affen bzw. Menschenaffen ab, aber nicht von heutigen, sondern von fossilen Arten. Dies ist seit mehr als einem Jahrhundert Stand der Wissenschaft:

„Wenn die Entwicklungslehre überhaupt wahr ist, wenn die einzelnen Tierarten nicht ‚durch Wunder erschaffen‘ sind, sondern auf natürlichem Wege sich aus niederen Formen entwickelt haben, dann kann auch der Mensch keine Ausnahme machen; dann ist auch der Mensch – seiner ganzen Organisation nach ein Säugetier – aus der Klasse der Säugetiere phylogenetisch hervorgegangen; und da unter allen Säugern die Affen die bei weitem Menschen ähnlichsten sind, da die Unterschiede im Körperbau des Menschen und der Menschenaffen viel geringer sind als diejenigen zwischen den letzteren und den niederen Affen, so steht heute unzweifelhaft der Satz fest: ‚Der Mensch stammt vom Affen ab‘. Dabei ist selbstverständlich keine einzige lebende Affenform als Stammvater des Menschengeschlechts anzusehen, sondern eine Reihe von unbekannten, längst ausgestorbenen Anthropoidenarten.“ (Haeckel 1911)

Und was sagte Darwin zur Affenabstammung der Menschen? … „da die Menschen aus genealogischer Sicht zu den Catarrhini [d.h. den Altwelt-Affen Afrikas und Asiens] gehören, müssen wir schließen, so sehr die Schlussfolgerung unseren Stolz verletzen mag, dass unsere frühen Vorfahren korrekterweise so bezeichnet werden müssten” (Darwin 1871).

Warum aber wird die Frage „Stammt der Mensch vom Affen ab?“ noch heute auch von manchen Anhängern der Evolutionstheorie verneint? Es ist richtig, dass die Frage unpräzise und missverständlich formuliert ist: Sind rezente oder fossile Primaten gemeint? Auch impliziert der Singular ‚der‘ Affe fälschlicherweise eine einzelne Form statt einer Vorfahrenreihe. Zudem bezeichnet das Wort ‚Affe‘ im Deutschen sowohl alle Primaten als auch die Teilgruppe der (Schwanz-)Affen im Gegensatz zu den Halb- und Menschenaffen. Und schließlich könnte man mit Linnaeus sagen: Die Menschen stammen nicht von Affen ab, sondern sie sind Affen. Aber: Die Reaktion auf eine missverständliche Fragestellung muss darin bestehen, sie zu präzisieren, anstatt sie pseudo-genau mit ‚Nein‘ zu beantworten. Und so wird die pseudo-genaue ‚Nein‘-Antwort auf die Frage „Stammt der Mensch vom Affen ab?“ ihrerseits zu einer Verschleierung der Tatsachen. Und das Motiv für diese Verschleierung? Es ist wohl nicht erst seit Linnaeus die Angst vor der religiösen Ideologie, der zufolge der Gott des Alten Testaments die Menschen nach seinem Bild erschaffen hat und als einzige mit einer Seele ausstattete.

Angst vor einer mittelalterlichen religiösen Weltanschauungsideologie, die aus dem Nahen Osten kommt. Diese unverständliche Angst ist es, was die meisten Menschen dumm hält und am „mutigen Selbstdenken“ hindert.


 

Jeder sollte daher wissen: Nicht der Glaube ist eine Tugend, sondern der Zweifel.



(c)Heinz-Walter Hoetter

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Heinz-Walter Hoetter).
Der Beitrag wurde von Heinz-Walter Hoetter auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 24.09.2018. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Tiefe Wasser sterben still... von Torsten Jäger



Planet Erde - der Blaue Planet. Über 70 % der Oberfläche unserer Welt sind von Wasser bedeckt. Meere, Seen und Flüsse sind Inspiration, Erholungsraum, Schwimm-, Spaßraum und Ruhepol zugleich. Wasserfälle und Regenbögen, Schneekristalle und Geysire betören unser Herz, sind Augenschmaus und bewundernswert, ein Grund zum Staunen ob der Schönheit und Grazilität. Wasser ist Quell jeglichen Lebens - in ihm, von ihm, auf ihm und an ihm leben unzählige Arten. Dieses Buch nimmt Sie mit auf eine Kondensationsreise durch die (Unter-)Wasserwelten rund um den Globus, zu Walen, Korallen, in die Tiefsee, den Golfstrom, die Salaren der Anden ebenso, wie in die afrikanischen Savannen, den Tümpel um die Ecke oder den Rhein. Eine Geschichte die zum Schutz motiviert, informiert, die kreativ und informativ ist. Lyrik, Kurzprosa, Zeichnungen und Fotografien ergänzen diese Reise. Folgen Sie uns ins kühle Nass!

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Einfach so zum Lesen und Nachdenken" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Heinz-Walter Hoetter

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Die vermeintliche Last des Lebens von Heinz-Walter Hoetter (Weisheiten)
Heut ist mein Tag von Martina Wiemers (Einfach so zum Lesen und Nachdenken)
Kartoffelsalat von der Währungsreform von Norbert Wittke (Autobiografisches)