Andreas Rüdig

Sensenschmied

Sensenschmiede haben sich auf die Herstellung von Sensen, Sicheln und Strohmessern konzentriert.

Der Sensenmann
kommt irgendwann
holt dich aus dem Leben
du wirst dem Tod gegeben.
 

In vielen bildlichen Darstellungen ist der Sensenmann ein Sinnbild für den Tod. Er beendet unseren menschlichen Hochmut, für immer, möglichst in Saus und Braus, leben zu können.

Ich, Damian der Fürchterliche, habe den Beruf des Sensenschmiedes wiederbelegt, in Eigenregie quasi, nur aus historischen Quellen heraus. In den Kanon der staatlich anerkannten Ausbildungsberufe ist der Sensenschmied noch nicht aufgenommen - dafür fehlen die fachwissenschaftlichen und berufskundlichen Voraussetzungen.

Kaarst ist ein kleiner, hübscher, aber völlig unbekannter und unbedeutender Ort am Niederrhein. Die nordrhein-westfälische Landeshauptstadt Düsseldorf liegt ganz in der Nähe. Kaarst ist aber auch eine Hure Babylon. Im Verborgenen lebt dort die Prostitution, nicht als Bordel oder gar offener Straßenstrich. Die Unsittlichkeit spielt sich im Verborgenen ab, in den Privathaushalten und Etablissements in Einzelwohnungen. Ich rede dabei nicht nur von geschiedenen und wiederverheirateten Personen. In Luxusappartments wird Sodom und Gomorrha gefrönt. Dominas knechten die Herren der Schöpfung. Voyeure und Exhibitionisten können ihren Gelüsten frönen; es soll sogar noch weit schlimmeren Sex gegeben haben.

Lustwandele ich bei meinen  sonntäglichen Spaziergängen durch die Stadt, muß ich immer die Augen geschlossen halten. Und trotzdem geht meine Phantasie regelmäßig mit mir durch. Getreu dem Motto "Kein Sex vor der Ehe" warte ich auf die reine, unschuldige Ehe, der ich mich hingeben kann. Ich muß etwas gegen die Hurerei unternehmen. Aber was? Wegziehen: Das kommt für mich nicht in Frage - dafür ist es hier landschaftlich und infrastrukturell viel zu schön. Im Gegenteil: Die Hurerei muß weichen. Ich muß einen Feldzug gegen sie starten und sie ausrotten.

Wie soll ich das aber machen? Plakate werden da nicht weiterhelfen. In dieser fast schon hoffnungslosen Situation fällt mein hocherfreutes Auge auf ein neueröffnetes Ladenlokal. "Sensen aller Art zu verkaufen" steht da geschrieben. Kaarst wird jetzt wieder einen Sensenmann, einen Gevatter Tod haben.

(örtlicher Zeitungsartikel)

Eine unheimliche, weil mysteriöse Mordserie erschüttert seit geraumer Zeit das ansonsten idyllische Kaarst am Niederrhein. Scheinbar wahllos werden Frauen ermordet, die toten Männer zusätzlich kastriert.

Die Polizei steht vor einem Rätsel: "Wir sind völlig ratlos." Möchte der Massenmörder Kaarst entvölkern?

(Bekennerschreiben)

Schrecklicher Sensenmann sucht seine Sünder!

(bei der Polizei)

Sensenmann? Sensenmann? Da war doch was ... ?  genau, der Sensenschmied!

(die örtliche Presse berichtet)

Die Polizei von Kaarst hat den örtlichen Sensenschmied verhaftet. Von ihm stammen die Sensen und Sicheln, die bei den Mordopfern gefunden wurden. Gotthard V. streitet allerdings die Morde kategorisch ab. Und berichtet über einen Großkunden, der regelmäßig die Schneidegeräte bei ihm kauft. "Er hat so einen irren Blick. Richtig fanatisch ist der Mann." Die Personenbeschreibung ist dann aber etwas wirr: lange, weiße, wirre Haare, lange, krumme Fingernägel, weißer Rauschebart, rote Augen, schlank, groß - im gütbürgerlichen Kaarst würde ein solcher Typ doch sofort auffallen.

(kommende Nacht, ein Nachbar)

Da ist doch ein Schatten! Wer schleicht da um unser Haus herum?

(Zwischennachricht)

Die Polizei konnte nichts machen. Leider.

(Zeitungsmeldung)

Einbruch beim Sensenschmied! Sämtliche Sicheln und Sensen wurden gestohlen. Kaarster: Seid Vorsichtig!

(Gevatter Tod)

Langsam schleiche ich mich an die Wohnung von Walburga heran. Sie lebt in der Sünde des Feminismus und befriedigt ihre unittlichen Gelüste mit einer Frau! Ich sehe es genau: Es ist Nacht; die Rolläden sind nicht herunter, das Zimmer ist hell beleuchtet. Die beiden Frauen küssen sich. Schnell das Fenster eingeschlagen, in das Zimmer gesprungen und ... schon klicken die Handschellen! Die Polizei hat mir eine Falle gestellt und mich verhaftet. So ein Pech aber auch. Kaarst wird wohl weiter in Sünde leben.

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Andreas Rüdig).
Der Beitrag wurde von Andreas Rüdig auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 29.09.2018. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Rebel Crusade 1, Zerstörer der Erde von Werner Gschwandtner



„Stellen sie sich vor, in einer fernen Zukunft befindet sich die Erde und eigentlich das gesamte bekannte Universum unter der Faust einer fremden und äußerst bösartigen Spezies namens Tenebridd. Das Leben, so wie wir es im Augenblick kennen existiert seit zwei Jahren nicht mehr. Die Erde ist dem Erdboden gleich gemacht, kein Standard, keine Sicherheiten mehr und nur noch das Gesetz der Eroberer. Und dennoch, eine Handvoll Menschen, angetrieben von dem Wunsch der Freiheit, kämpfen unermüdlich um das Überleben des Planetens und der restlichen Menschheit.“

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Sonstige" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Andreas Rüdig

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Neues über die Parthenophilie von Andreas Rüdig (Sonstige)
Mama ...Lupus...autobiographisch... von Rüdiger Nazar (Sonstige)
Tatsachenbericht (gerettet) von Margit Kvarda (Tiergeschichten)