Brigitte Waldner

Die Kinder vom Pfarrhof


Eine unverheiratete, alleinerziehende Mutter konnte ihre fünf Kinder nicht versorgen und gab sie zu verschiedenen Leuten in Pflege. Deshalb kam Valentin zu fremden Bauersleuten, wo er als Pflegekind im Heu im Futtertrog bei den Pferden schlief.

Da er bei Stall- und Feldarbeiten gebraucht wurde und mithelfen musste, durfte er nicht zur Schule gehen. Mit Speck, Würsten und Früchten vom Feld kaufte ihn der Bauer beim Lehrer von der Schule frei, obwohl es damals schon die Schulpflicht gab und Valentin sehr gerne zur Schule gegangen wäre.

Die Einladung auf den Pfarrhof war ein ersehntes und wertvolles Geschenk. An einem frischen Sonntagmorgen, nach einer sternklaren Nacht, trafen sich die Geschwister vor der katholischen Kirche. Die Mädchen Barbara, Katharina, Frieda und Paula trugen Sonntagskleider, ein jedes in einer anderen Farbe, und darüber warme Strickjacken, die die Mutter gestrickt hatte. Valentin hatte seine Sonntagshose an, helles Hemd, dunkle Jacke und Fußlappen als Socken. Er war das jüngste Kind.

Die Mutter begrüßte sie herzlich, holte sie ins Pfarrhaus und gab ihnen Frühstück. Danach besuchten die Kinder die Heilige Messe in lateinischer Sprache, während ihre Mutter als Pfarrerköchin das Mittagessen für Pfarrer und Kinder zubereitete. Aufmerksam folgten die Kinder der Predigt des Pfarrers.

Nach der Messe nahmen sie sich Butterbrote und Körbe, liefen in den Pfarrwald, um zu spielen und Zapfen, Pilze und Beeren zu sammeln. An einer Wasserquelle tranken sie frisches Quellwasser. Ein paar Stunden hielten sie sich im Wald auf. Die Geschwister gingen sehr liebevoll miteinander um und verwöhnten ihren kleinen Bruder mit lieben Worten.

Bei ihrer Rückkehr ins Pfarrhaus gab ihnen die Mutter eine nahrhafte Speise und fertigte aus den Föhrenzapfen für jedes Kind ein Wichtelmännchen an. Bevor sie zu ihren Unterkünften zurückkehrten, segnete der Pfarrer die Kinder. In einigen Wochen würden sie sich wieder sehen für einen Sonntag lang. Über den Vater gab es keine Angaben.

Ort und Zeit: Österreichisch-Ungarische Monarchie in der Gegend des Domes zu Gurk, Zweinitz, Weitensfeld rund um 1910.

© Brigitte Waldner

Foto: © Brigitte Waldner „Die Landschaft am Dom zu Gurk und Zweinitz“

Anmerkung zum Foto:
Das ist genau die Gegend, in der sich die wahre Geschichte ereignete, aber 90 Jahre später fotografiert.
 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Brigitte Waldner).
Der Beitrag wurde von Brigitte Waldner auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 30.09.2018. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Nicht ohne Leoni von Heiger Ostertag



Ein Tag im Februar des Jahres 2006. Der EDV- Fachmann Klaus Gruschki kann kaum ausdrücken, was er empfindet, als er seine neugeborene Tochter Leoni im Arm hält. Seine Frau Michaela und er sind die glücklichsten Menschen der kleinen, süddeutschen Provinzstadt und voller Vertrauen in die gemeinsame Zukunft. Doch die Beziehung und das Glück zerbrechen. Auf einmal ist Klaus allein und Michaela mit Leoni verschwunden. Erst nach langer Suche und mit großen Mühen gelingt es dem Vater, Mutter und Kind wieder zu finden und den Kontakt zu Leoni neu herzustellen. Dann entzieht ein bürokratischer Akt dem Vater die gemeinsame Sorge fürs Kind. Gruschki weiß sich nicht anders zu helfen, als seinerseits mit der Tochter heimlich unterzutauchen. Nach einer dramatischen Flucht wird er in Österreich verhaftet und Leoni ihm gewaltsam entrissen. Er kommt in Haft und wird als Kindesentführer stigmatisiert. Doch Klaus Gruschki gibt den Kampf um sein Kind und um Michaela nicht auf …

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Wahre Geschichten" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Brigitte Waldner

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Auf den Spuren meines Vaters von Anna Steinacher (Wahre Geschichten)
Spitze Zungen von Margit Farwig (Spannende Geschichten)