Marlene Remen

SONNTAGSGESCHICHTEN 39

                          DIE   ZEIT, SIE SCHREITET SCHNELL VORAN,

                           DER  MENSCH SIE NIEMALS HALTEN KANN.



Von wem nun dieser Spruch ist, ich weiß es nicht, aber er ist und bleibt wahr.
Wieder ist Sonntag, der letzte im September und wir schreiben den 30.
Die Zeit, sie fliegt so schnell vorbei, oder liegt es daran, man wird älter und
alles, was in jungen Jahren noch in weiter Ferne lag, man hat es schon erlebt
und gelebt. Ja, so ist das Leben, für Jeden anders und doch mit der Gewißheit,
die Zeit verrinnt.

Heute ist ein schöner Herbsttag, mit Sonnenschein, schöner frischer klarer Luft,
nur die Temperaturen dürften ein wenig höher sein, im Moment sind es hier
nur 9 Grad und ich glaube, es gab leichten Frost in der Nacht, die Autodächer
waren beschlagen. So wie heute darf der Oktober gerne weiter gehen, daß tut dem
Herzen und der Seele gut. Ich liebe den Herbst sehr, aber bitte ohne schlimme
Stürme diesmal, kann man aber nicht wissen, wie es kommt.

Am kommenden Mittwoch ist der 3. Oktober, der "Tag der deutschen Einheit",
von dem ist Deutschland aber in diesem Jahr sehr weit entfernt. Überall nur noch
Krawalle und Unzufriedenheit auf der ganzen Linie, die Menschen sind mit der
Politik der Regierung nicht mehr einverstanden, aber es erfolgt von der Regierung
kein Umdenken. Hauptsache, dran bleiben und auf den Stühlen kleben bleiben.
Es müßte dringend eine radikale Erneuerung kommen und das alte, festgefahrene
Vergangene zu den Akten gelegt werden. Aber wird das geschehen ? Wohl eher nicht,
immer weiter im alten Trott und das Volk einlullen.

Über das, was gestern in Köln eingeweiht worden ist, da möchte ich mich schon
überhaupt nicht zu äußern. Ja, unsere türkischen Mitbewohner sollen ihre Moschee
haben, aber muß dafür ihr Präsident anreisen. Eine Moschee ist doch ein Ort des
Glaubens und nicht der Staatspräsentation. Na ja, wenn es so sein sollte, wird es so
gemacht. Hoffentlich ist alles ruhig geblieben, hab mir die Nachrichten noch nicht
angesehen.

Ja, die Zeit, sie geht so schnell vorbei und der Mensch wird älter, doch manchmal
ist das in seinem Kopf noch nicht angekommen, nur die Knochen sprechen eine
andere Sprache, ach ja, oder ???!!!

So, dies waren die Gedanken für Heute, habt einen schönen Herbsttag und vielleicht
bis bald sage ich euch Tschüüüüüüß !


 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Marlene Remen).
Der Beitrag wurde von Marlene Remen auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 30.09.2018. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Der Schrei der Nachtigall von Anna Elisabeth Hahne



Das Buch handelt von einer einmaligen Liebe, die nicht gelebt werden kann, in der Kinder den ersten Platz einnehmen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Gedanken" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Marlene Remen

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

SONNTAGSGESCHICHTEN 21 von Marlene Remen (Gedanken)
Liebe? von Petra Virbinskis (Gedanken)
Das Gespenst von Christiane Mielck-Retzdorff (Lebensgeschichten & Schicksale)