Bernhard Pappe

Mein Stiftungswerk

Heutzutage ist es, wenn man genügend Einfluss hat, schick, eine Stiftung zu gründen. So schafft man sich ein Lebenswerk, welches nach dem Tode noch in aller Munde ist. Ohne Engagement zu Lebzeiten wird das aber nichts. Ergo muss die Stiftung rührig und in der Öffentlichkeit präsent sein. Außerdem sollte sie dem Stifter im Rahmen seines Wirkens Freude bereiten.


Den Anstoß zu meiner Stiftung gab mir kein Prominenter, auch kein Freund, nur ein Bekannter. Er ist noch nicht mal ein guter Bekannter. Namen fallen hier nicht, soll er kurz JB genannt werden. Ich hatte halt mit ihm immer wieder zu tun, konnte seine Öffentlichkeitsarbeit hierbei sehr gut verfolgen. Die war im Rahmen seiner Stiftung „Unruhe“ sehr effizient. Er verstand es, sich mit seiner Stiftung in das tägliche Leben einzubringen, Impulse zu verleihen und ich staunte immer wieder darüber, wie viel Resonanz er erfuhr und wie häufig man seine Meinung teilte. Er wird dafür bewundert, man hängt an seinen Lippen, einige sagen ihm Charisma nach und andere wenden sich ab. Egal, man kann es nicht allen recht machen.

Ich hatte lange überlegt und kam zu dem Schluss, dass seiner Stiftung, die hervorragende Arbeit leistete, dennoch etwas fehlte. Meine Stiftung konnte da ergänzend wirken.

Ich baute meine Stiftung auf und taufte sie auf den Namen „Unfrieden“. Jeder fängt klein an. In meinen Anfängen gelang es mir recht gut, „Unfrieden“ zu stiften. Mag sein, ich war und bin ein Naturtalent. JB wurde auf mich aufmerksam. Wir kamen ins Gespräch. Er redete über mein Talent, mein schlummerndes Potential und drückte die Hoffnung aus, dass ich es noch weit bringen würde. Ich fühlte mich geehrt.

Nach ein paar Wochen bot er mir die Zusammenarbeit an. Ich muss zugeben, dass ich bis dahin häufiger seine Meinung geteilt und die Teile in mein Wirken eingebaut hatte. Er erkannte, ein fruchtbares Zusammengehen würde uns beide deutlich voranbringen, vor allem unsere Kritiker, die mit der Stiftung „Sinn“, deutlicher als bisher zu dominieren oder sie gar zum Schweigen zu bringen. Man kann denen nur einen temporären Knebel verpassen, sie stehen immer wieder auf, um jede Menge Unruhe und Unfrieden zu stiften, jedermanns Kreise zu stören. Ist das nicht furchtbar von denen, ständig nach dem „Sinn“ zu fragen?

 

Widmung:

Für B, der noch auf dem Ozean dieses Erlebens segeln muss und für den der Horizont noch ein ferner Strich ist.

Für K., der nur noch Reststürme zu befürchten hat, weil er dem Horizont schon sehr nahe ist.

Für D., der den rettenden Hafen hinter dem Horizont, in dem es ausreichend Frieden und Sinn gibt, bereits erreicht hat

 

© BPa / 09-2015

Im Kleinen, so auch im Großen, so auch in ganz Großen – Unruhe & Unfrieden enden wohl nie in der diesseitigen Wirklichkeit.Bernhard Pappe, Anmerkung zur Geschichte

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Bernhard Pappe).
Der Beitrag wurde von Bernhard Pappe auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 04.10.2018. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Poetische Zungenküsse Erotische Gedichte und Zeichnungen von Hartmut Pollack



Die frechsten, anzüglichsten und erotischsten, Gedichte finden sich zwischen diesen beiden, Buchdeckeln, natürlich auch die zärtlichsten, voller Sehnsucht und Liebestiefe und – wer mag, darüber lächeln – manchmal ganz schön schmachtend. Voller Esprit aber nichts für Sittenwächter, das ist das, was die beiden Autoren da aufs Papier gebracht haben, und was ihr Künstler augenfällig und gekonnt begleitet. Poetisch, liebessüchtig und frivol, welchem Leser werden, da nicht alle Sinne wach, wenn ihm tausend Schmetterlinge, im Bauch zu kitzeln beginnen. Ein Buch zum gebrauchen, im wahrsten Sinne des Wortes.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Satire" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Bernhard Pappe

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Am Abend in der Urbanität - Eine kurze Kurzgeschichte von Bernhard Pappe (Einfach so zum Lesen und Nachdenken)
1:0 für REICH und SCHÖN von Ingrid Grote (Satire)
Alle deine Freunde... von Carrie Winter (Einfach so zum Lesen und Nachdenken)